Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 30 von 67

Thema: Abnehmen?

  1. #1
    Falk23 ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.2012
    Beiträge
    2

    Standard Abnehmen?

    Hallo liebe Cummunity - Schreiberlinge und Leser,

    ich bin hier ganz neu und möchte hier mal etwas fragen zum Thema Abhehmen.

    Nun habe ich das Buch "Abnehmen ist leichter als Zunehmen" vor 5 Wochen gelesen und finde es super. Ich kann auch so vieles verstehen, nur leider hat sich seitdem mein Gewicht nicht verringert, sondern vergrößert.
    Wie kann ich das Gelesene nur umsetzen - das ist hier die Frage für mich. Kann mir jemand paar Tipps geben.
    Es heißt ja auch - Ohne Happy End kommt hier keiner raus.

    Ich bin mal gespannt auf Eure Antworten.

    Falk

  2. #2
    nicole1976 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.02.2012
    Ort
    Dortmund
    Alter
    38
    Beiträge
    261

    Standard Hm?

    Hallo hast du dir auch die Cd zu dem Buch angehört? Ich esse nicht mehr unter Stress , naja ich esse auch nicht mehr wenn ich genervt traurig oder sonst was bin.Ich esse soviel wie mein Körper brauch und wenn ich satt bin bin ich satt. Ich tue mir die Ruhe beim essen an. Probier es einfach mal aus und hör die die Cd noch mal in Ruhe an :-)
    Lg Nicole

  3. #3
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard Lieber Falk,

    erstmal herzlich willkommen im Club... ich habe das Abnehmbuch gelesen und ca. 3 Kg abgenommen. Bei mir geht es auch langsam. Ich hungere mir jeden Tag die
    Kilos runter. Hab wohl eine zu negative Programmierweise in der Essensabspeicherung. Nehme von jedem Essen zu, oder habe so viel Streß.

    Am Anfang musste ich erstmal den Streß erkennen um ihn runterzuschrauben. Habe dazu viel aufgeschrieben um an die Ursachen meines Zunehmens ranzukommen. Herr Winter schreibt ja, dass irgendwie das Cortisol Streßhormon einem zunehmen lässt, soweit ich das mir verstanden habe. Und wichtig ist: Essen als Nahrungsaufnahme, nicht als Abspeicherung einer positiven Geschichte im Hintergrund. Um einen Zustand zu ER-ESSEN.

    Habe gestern nochmal mit dem Buch angefangen und festgestellt, dass ICH gar nicht abnehmen WILL sondern MUSS. Vielleicht geht es deswegen bei mir so langsam. Habe den Willen zwar aber nicht die Geduld dafür, dass die Pfunde runter gehen.

    Ja, die CD´s verinnerlichen auch noch mal den Grund wie Essen funktioniert. Nur noch als Nahrung, nicht mehr als Gefühl essen.

    lieben Gruß, Sandava :-)
    Geändert von Sandava (25.05.2012 um 13:51 Uhr) Grund: nix

  4. #4
    Sahira ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    24

    Standard

    Hallo zusammen
    Ich muss sagen,ich kenne das.Ich habe das Buch gelesen und mir mehrfach die CD angehört.Es hat sich nichts getan.Dann habe ich mir die Powerbox angehört-auch nichts.Ich habe zwar schon einiges erkannt und bin täglich dabei,meinen Stress zu vermindern,aber seit Monaten hat sich nichts am Gewicht verändert.
    Tja,Nicole,du hast gut reden.Du hattest das Ganze persönlich.Ich kann mir vorstellen,dass das noch intensiver wirkt.
    Ich gönne es jedem Menschen,aber im Moment bin ich kurz vorm aufgeben.Mir geht es gar nicht so gut dabei.
    Sandava,bei mir scheint sich da nichts verinnerlicht zu haben.Aber schön,dass es auch bei dir langsam vorwärts geht.
    Ich glaube,mit dem Umsetzen haperts bei mir auch.
    Liebe Grüße
    Sahira

  5. #5
    SweetFate ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.04.2010
    Ort
    Auenwald
    Beiträge
    560

    Standard Willkommen

    Lieber Falk,

    ein herzliches Willkommen auch von mir.
    Bei mir hängt das Gewicht momentan auch etwas fest. Aber nach 14 abgenommenen Kilos ist das kein Problem. Das Wichtigste ist: Kein Streß und Selbstvertrauen.
    Mir hat am Meisten das Buch Zielen-Loslassen-Erreichen beim Abnehmen geholfen. Kann ich zur Unterstützung nur empfehlen. Damit konnte ich meinen Knackpunkt finden, der mein Gewicht zunächst festsitzen ließ.
    Ich verrate mal, wie es bei mir ablief:
    1. Zielen: Konkret formulieren, was man erreichen möchte (bei mir schlank, stark und gesund sein)
    2. Loslassen: Das genau war bei mir der Knackpunkt. Ich habe folgende Aussagen von Herrn Winter am Anfang nicht verstanden: Einerseits schreibt er, dass man das Abnehmen als die wichtigste Sache betrachten soll andererseits schreibt er wieder, dass es einem egal sein soll, ob man abnimmt. Dann geschieht es von selbst. Das war für mich ein Widerspruch, den dieses Buch endlich für mich auflösen konnte. Das ZIEL an sich muss man über alles stellen (ihr wisst noch: schank, stark und gesund) aber der WEG dorthin geht nur über das Loslassen. Das bedeutet für mich einerseits Selbstvertrauen! Das ist, dieser Überzeugung bin ich, das Erfolgsgeheimnis von Nicole. Sie WEISS einfach, dass sie es schafft und ihr Körper sich selbst heilt und selbst abnimmt. Wenn man dieses Selbstvertrauen hat, dann wird Wiegen und selbst kleine Rückschläge vollkommen irrelevant. Andererseits bedeutet es: Was kann ich sonst noch tun um beschäftigt und glücklich zu sein, wenn ich nicht ständig an Krankheiten oder Ernährung denke.
    3. Erreichen: Es dauert noch ein Weile, bis ich das Ziel erreicht haben werde. Aber ich weiss ich werde es in den nächsten Monaten erreichen. Und dann? Dann kommt ein weiteres Fernstudium, ein neues Haus was es einzurichten gilt usw.

    Ich bin der Überzeugung, dass wir alle, die wir Herrn Winters Bücher gelesen haben die richtigen Werkzeuge an die Hand bekommen haben. Wir müssen nur noch lernen richtig damit umzugehen.

    LG
    Julia
    "Das schönste Glück des denkenden Menschen ist es, das Erforschliche erforscht zu haben
    und das Unerforschliche ruhig zu verehren."

    - Johann Wolfgang von Goethe -


  6. #6
    nicole1976 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.02.2012
    Ort
    Dortmund
    Alter
    38
    Beiträge
    261

    Standard Guten morgen

    Einen wunderschönen guten Morgen wünsch ich euch. Bei mir sind es sehr sehr viele Baustellen die bearbeitet werden müssen. Ich hatte ein Intensivcoaching das ist richtig es hat auch die Wurzel meines Traumas aufgelöst. Aber der Berg die Probleme die sind ja alle noch da gewesen. Ich habe sehr sehr viel Probleme die zu bewältigen sind . Deswegen schreibe ich ja in einem andrem Thread das man sich über die kleinen Schritte und Erfolge freuen soll. Ich selber geh jetzt mit den Problemen anders um und das allerwichtigste für mich ist halt das ich nicht mehr esse um mich zu Belohnen,Bestrafe oder einfach nur gestresst bin. Ich muss aber auch sagen das ich sehr viel Wasser trinke. Ich hab komplett aufgehört mit Cola, Fanta und dem ganzen Süßkram. Gestern am Bahnof hab ich vergessen mir eine Flasche Wasser zu besorgen und hab mir mal eine Flasche Multivitaminsaft gekauft. Ich muss sagen BÄh es war purer Zucker. Aber was ich damit sagen will ich hab auch noch sehr viele Stufen auf meinem Weg die ich zu gehen habe. Sehr viele Baustellen die ich noch bearbeiten muss. Ich bin wirklich froh das ich das Coaching bei A.Winter hatte und ich weis das es mich komplett verändert hat.Aber mal eine Frage warum wollt ihr abnehmen? Ich möchte abnehmen weil ich persöhnlich dann glücklicher bin. Nicht weil andre es wollen. Einfach weil es mir dann gut geht.Aber nach einem Gespräch gestern mit Hr Winter ist mir noch etwas bewusst geworden ich bewege mich ja sehr viel also treibe Sport und irgendwann fängt der Körper an das Fett in Muskeln umzuwandel. Kann da bei einigen der Knackpunkt liegen? Würde mich über antworten freuen. Bin an diesem We bei meinem Bruder und seiner Frau. Mal sehen was wir so machen.
    Lg Nicole

  7. #7
    Sahira ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    24

    Standard

    Hallo
    Ich wollte noch mal kurz was klar stellen.Als ich oben geschrieben hatte,dass ich kurz vorm aufgeben bin,meinte ich damit,dass ich mich gar nicht mehr ums Gewicht kümmern will.
    Ich esse auch nicht zur Belohnung,aus Stress oder Langeweile.Auch achte ich darauf,wenn ich satt bin,dass ich aufhöre mit dem Essen.Ich trinke seit Jahren schon nur noch Wasser,außer morgens,da gönne ich mir meinen Kaffee.
    Statt dessen nehme ich lieber die anderen Baustellen in Angriff.Das mit dem Stress ist schon so eine Sache.Manchmal bin ich gestresst und merke dann aber,dass es Gewohnheit ist(aber ich esse NICHT).
    Ansonsten werde ich auch mal die CD Zielen-loslassen-erreichen mir anhören.Vielleicht hilft mir die ja weiter.Denn ich kam bisher einfach nicht dahinter,wo bei mir der Knackpunkt ist.
    Jedesmal wenn ich dachte,das passt,das ist es,habe ich versucht mein Verhalten zu ändern,aber es passierte dennoch nichts.
    Und zu der Frage,warum ich abnehmen will:ich möchte z.B. ohne Stress Kleidung kaufen können.
    Zum Thema Sport:ich hatte mal eine Zeitlang 3 mal die Woche Sport gemacht,aber es brachte nichts.Ich bin aber viel in Bewegung und fahre gerne und täglich mit dem Fahrrad.
    Liebe Grüße und schöne Pfingsten
    Sahira

  8. #8
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard Liebe Sahira,

    habe überlegt, es ist das Sich-Drauf-Einlassen der CD´s, mitgehen, zuhören und mitfühlen, sich drauf einlassen sozusagen, sich gedanklich mit zu bewegen, fühlen, und dabei arbeiten auf der geistigen Ebene. Ich höre abends im Bett MP3 Deutsche Lieder und habe so gelernt, zu hören, sich zu freuen oder zu trauern bei den Liedern. So bin ich dann an die CD´s von Andreas Winter rangekommen, zu hören und sich dabei geistig zu bewegen. Vom Herzen her berührbar zu sein. Von Worten berührbar zu sein.

    So als würde wirklich jemand zu mir sprechen z.B. Gerade auf der Power-Box die Stimme der Mauer und so. Hatte richtig Angst bekommen. Und habe mich erschrocken. So, als wäre es echt, als würde Andreas Winter wirklich zu mir sprechen und so. Habe da gute Vorstellungen. Aber eben, weil ich vorher immer abends Musik gehört habe. Habe mein Gehör geschult dabei. Danach kamen dann die CD´s Power-Box.

    lieben Gruß wünscht Sandava toi toi toi
    dass du fühlst, was du hörst, beührbar bist
    Gruß von Sandava :-)

  9. #9
    nicole1976 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.02.2012
    Ort
    Dortmund
    Alter
    38
    Beiträge
    261

    Standard wahnsinn

    Ja die Cd s aus der Powerbox sind der Wahnsinn. Ich bin voll begeistert. Ich hab mir vorgenommen den Stein immer mit mir rum zutragen. Vorsicht ist immer gut.Hab ihn aber jetzt Zuhause bin ja übers Wochenende iim Sauerland bei meinem Bruder. Ich liebe meine Familie selbst meine Mutter a<ber das wirklich erst seit dem 15.02.2012. Als ich Erwachsen geworden war und bereit war die Dinge ´durch die Augen meiner Mutter zu sehen. Ich hab das gestern auch meinem Bruder so gesagt. Was macht ihr schönes an Pfingsten.Ich bin in meiner Wirklichen Heimat. Ich bin im Sauerland geboren und aufgewachsen bin aber wegen Gerede nach Dortmund gezogen. Warum ich das erzähle nur so.

  10. #10
    Falk23 ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.2012
    Beiträge
    2

    Standard

    Hallo und
    vielen Dank für Eure Antworten. Ja, ich habe die CD angehört, habe sie auf meinem MP3-Player und höre sie mir auch so zwischendurch an. Finde sie super, allerdings komme ich einfach nicht dazu entspannt zu essen, vielleicht geniesse ich das Essen auch zu sehr. Mittlerweile nehme ich sogar noch weiter zu, was natürlich auch nicht so hilfreich ist. Aber das mit dem Satt-sein ist auch noch mal ein Ansatzpunkt.
    Ich lasse auf jedenfall nicht locker, allerdings möchte ich gern wissen wie man einfach isst und es nur als Nahrung anzusehen, theoretisch kann ich das schon verstehen, aber praktisch....., klingt vielleicht etwas komisch, aber so ist nun einmal.
    LG Falk

  11. #11
    Britt Gast

    Standard

    Man kommt dazu, indem man es sich immer und immer wieder bewusst macht, dass Essen lediglich Nahrung IST, und dass das alles andere ausschließt:

    Es ist weder Betäubungsmittel noch Medizin, noch Ersatz bei Mangelzuständen, noch Manipulationsmittel oder sonst irgendwas - außer Nahrung für den Körper, und Gott hat damit freundlicherweise auch Genuss verbunden.

    Nicht mehr und nicht weniger.

  12. #12
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard Hei Falk, Essen als Nahrung...

    Essen als Nahrung sehe ich, wenn ich nur ´ne halbe Stulle esse, oder auch eine halbe noch danach. Ich habe am Anfang richtig Appetiet auf Hungern bekommen, als ich wußte, ich brauch nix mehr zu essen, sondern nur noch ein bißchen, endlich DURFTE ich mal hungern. Ich nehme bei fast jedem Bissen zu den ich esse.

    Bin auch ein Genuß-Mensch und esse gerne, weil ich so gerne koche, dann esse ich es natürlich auch gerne.

    Essen als Nahrung zu sehen, ist was braucht man, um den Körper zu erhalten, nicht, wann ist man Satt. Satt bin ich nie. Aber, was reicht dem Körper, um zu funktionieren. Morgens, ´ne halbe Stulle z.b., einfach dem Magen etwas anbieten, aber nicht so viel. Man sieht ja was man isst. Und zählen kann man auch, an Broten. Hab heute ´nen Fruit to Day gefrühstückt, um 17.00 Uhr, erst. Bei mir ist Licht-Energie an Nahrung angesagt. War aber heute echt schlappi auf den Beinen. Mache ich nur mal so, nen Frucht-Saft-Tag.

    lieben Gruß wünscht Sandava *

  13. #13
    Britt Gast

    Standard

    "Appetit auf Hungern" - huh, das klingt ja schon fast wie ... nein, ich lass das Wort weg, war hier auch schon mal im Gespräch ... Aber ich weiß, was Du meinst, Sandava. ;-)

    Immer wieder taucht bei mir die Vermutung auf, dass so mancher vielleicht anfangs glaubt, in der Winter-Methode eine Art Freifahrtsschein entdeckt zu haben, um sich ungehemmt weiterhin vollstopfen zu können und das Essen als andauernden Genuss-Lieferanten, der daneben noch für alle möglichen Zwecke dient, zu missbrauchen. Ja, dann ist es im Grunde ein Missbrauch. Denn für unsere Psyche, unsere Seele gilt es auf andere Weise zu sorgen - Essen kann diesen Hunger nie stillen.

    Den Körper nähren, mit Genuss, und es ist auch nichts dagegen einzuwenden, gelegentlich mal nur aus Genuss zu essen, aber alles andere läuft darauf hinaus, das Essen ... na, sagen wir, zweckzuentfremden, klingt weniger hart als Missbrauch. Bedeutet aber dasselbe.

    Und unser schlechtes Gewissen, das wir dann nach wie vor unterschwellig haben, bewirkt, dass wir nicht abnehmen oder sogar noch zunehmen.

    LG Britt

    P.S. Ich spreche mit dem Geschriebenen nicht direkt Dich an, Falk, denn ich weiß viel zu wenig von Dir, um Deine Essweise beurteilen zu können. Es ist nur so ein Punkt, der durchaus für jemanden "ins Gewicht" fallen könnte, der neu hinzukommt und sich wundert, dass sich kein Erfolg einstellt.
    Geändert von Britt (30.05.2012 um 08:05 Uhr) Grund: P.S. hinzugefügt

  14. #14
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard Appetiet auf Hungern

    Hei Britt,
    nee, bin nicht magersüchtig, dafür esse ich viel zu gern, und muss ja auch immer lecker Essen kochen für meine Tochter. Aber um von meiner Sucht als Essen runter zu kommen hatte ich am Anfang ein Bedürfnis nach Essen nach lassen. Will immer essen um Kraft für den Tag zu bekommen, aber es setzt nur in Fett an und Kraft hab ich hinterher auch keine. Im Gegenteil, Essen macht mich schlapp zur Verdauung.

    Bei meinen 120 Kg hab ich noch ne Menge, von der ich zehren kann, und mit jedem Bissen kriege ich Hunger auf mehr. Wie kann ich dieses Essen als Droge, welche gekoppelt ist, einstellen. Sofern ich esse, bin ich süchtig, in meinem Belohnungszentrum schlägt der Zeiger voll auf die andere Seite. Das ist echt anstrengend, weil essen muss ich ja. Kleine, meine, Zwickmühle.

    Vielleicht hast Du ja ´n Tipp, Britt
    wäre schön,
    lieben Gruß Sandava *

  15. #15
    nicole1976 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.02.2012
    Ort
    Dortmund
    Alter
    38
    Beiträge
    261

    Standard Hm

    Das die Methode von Andreas Winter kein Freifahrtschein ist kann ich so nicht ganz bestättigen. Du kannst alles Essen ohne Verzicht,man sollte nur hören wenn dein Körper sagt Stop. Naja ich hab heut schon wieder ein Erfolgserlebniss gehabt. Nein ich war noch nicht auf der Waage. Ich geh Samstag schwimmen dann wiege ich mich auch mal. Ich werde Bericht halten.
    Zu meinem Erfolg erzähl ich später!
    Lg Nicole

  16. #16
    Uta
    Uta ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.05.2012
    Beiträge
    10

    Standard

    Hallo an alle,
    nun ist es wohl an der Zeit mich auch mal zu melden, binschon eine ganze Weile Mit-Leser ;-) Aber Falk hat ein Thema angesprochen, das auch mich betrifft. Ich habe mir im April das „Abnehm-Coaching“ gekauft und auch öfter gehört. Und habe mir gesagt: nun geht’s los - aber habe nichts abgenommen. Da war mir dann klar, dass sich irgendwo noch eine oder mehrere Blockaden versteckt halten . Aber auf jeden Fall habe ich mich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr auf die Waage gestellt. habe mir das „Praxisbuch“ zugelegt und eine Word-Datei für die Notizen. Am 7.5. habe ich angefangen mit „Tag1“. und am 25.5. mit „Tag10“ aufgehört – Ihr seht, da waren einige Tage Pause dabei. ICH habe entschieden, wann ich wie weitermache – unbewusst, aber mir ist klar geworden, dass ich da an ein Muster geraten bin – endlich SELBST entscheiden können wann ich was mache, mich nicht bevormunden lassen, ….., selbstbewusster meine Interessen vertreten ist gerade mein aktuelles Thema (aber eigentlich meine lebenslange Lernaufgabe J ) – Da kann ich wirklich die Power-Box empfehlen! – ich habe mir inzwischen fast alle Psychcoach-Bücher zugelegt. Das ist wie ein Puzzle, immer eine Erkenntnis mehr… Jedenfalls hatte irgendjemand im Forum darauf hingewiesen, dass man das Grundlagenbuch „Abnehmen ist leichter alszunehmen“ als erstes lesen sollte – da kann ich nur zustimmen. Die CD höre ich jetzt jeden Tag. und noch einzelne Sequenzen von den anderen, wie z.B. „Körperfrühling“und Power CD1. all das hilft mir, entspannter zu sein. Und das schriftliche Beantworten der Fragen im Praxisbuch ist ganz wichtig – obwohl ich mich (anfangs) damit schwer getan habe. Aber da sind mir dann plötzlich im Laufe der Tage immer mal wieder ein paar Erkenntnisse gekommen,z.B. Glaubenssätze die ich in der Kindheit gehört und unbewusst übernommen habe. Dass ich ein „Stressesser“ bin, weiß ich schon sehr lange, nur wie ich damit umgehen kann, war mir nicht klar, bis jetzt … – zum Glück habe ich z.Z. ganz wenig Stress, und dann denke ich dran, nichts zu essen. Und die „Angst vor Mangel“ (= es könnte ja nicht reichen, was ich koche, also noch 2 Handvoll Nudeln rein in den Topf ….) hatte mich auch fest im Griff. – Nachdem ich mir das und noch weiteres durch Aufschreiben ganz bewusst gemacht hatte, konnte ich mich entspannen und nachdem Motto essen: ich esse, wenn ich Hunger habe, dann esse ich mich richtig satt, und dann ist gut. Für mich ist der schönste Satz: Du kannst essen, was du willst und wie viel du willst und du entscheidest selbst, was für deinen Körper gut ist und was nicht.– Damit ist der ganze Druck weg. Aber dies alles war ein ziemlich langer Prozess über ca. 6 Wochen. Wahrscheinlich hat nicht nur mein Verstand , sondern auch mein Körper länger gebraucht, um die neuen Glaubenssätze zu akzeptieren. Und das Ergebnis: Ich hatte schon ab letzter Woche das Gefühl,dass mir meine Sachen besser passen und gestern habe ich mich dann mal auf dieWaage gestellt und es waren immerhin über 2 kg weniger. Also, sag ich mir, es geht. Und jetzt geht´s richtig los J.
    Das sind so meine Erfahrungen aus den letzten Wochen. Ich freue mich auf einen regen Erfahrungsaustausch mit Euch!
    Liebe Grüße an alle.
    Uta
    Geändert von Uta (01.06.2012 um 22:55 Uhr)

  17. #17
    nicole1976 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.02.2012
    Ort
    Dortmund
    Alter
    38
    Beiträge
    261

    Standard Stressessen

    Ja das Problem Essen im Stress. Ich habe mir wirklich Jahre lang ein geredet das mich Schockolade glücklich macht. Jetzt esse ich Schockolade und merke die macht mich garnicht glücklich.
    Genau so wie mit dem Rauchen ich habe mir Jahrelang eingeredet das mich Zigaretten glücklich machen. Ehm und warum machen sie mich jetzt nicht mehr glücklich? Weil ich weiß das es Quatsch ist,ich bin auch ohne dennen glücklich. Ich hab mir gestern eine Schachtel meiner Lieblingszigaretten gekauft,mir ist sowas von schlecht geworden bei der ersten Zigarette. Warum war ich nicht glücklich ? Na weil ich weiß das ich auch ohne glücklich bin. Ich fand das Exprement nach dem Chat von Donnerstag intressant. Ich habe aber nie meinem Körper gesagt das Zigaretten schlecht sind, eher im Gegenteil. Naja beim nächsten Bier rauche ich die Zigaretten bestimmt ansonsten verschenk ich sie.
    Nun noch mal auf das Thema Süssigkeiten ich weiss das meine Eltern,Omas und auch Tanten mir nichts böses wollten wenn ich geweint habe. Sie wollten mich mit Schockolade trösten. Man hat mir eingeredet das ich dann getröstet bin.(ich habe das Jahre lang geglaubt. Ich weiß jetzt das es völliger Blödsinn ist eine Umarmung hätte mir besser getan. Aber egal seit dem ich mich nicht mehr mit Essen Belohne,Bestrafe oder Tröste geht es mir viel besser.

  18. #18
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard das Praxisbuch Abnehmen zum 2. Mal

    Hei,
    will auch wieder abnehmen, und lese das Praxisbuch zum 2. Mal. Darin kam dann hoch, dass ich gerne Ziegenkäse esse, aber warum, fragte ich mich. Na, weil ich mit meiner ehemaligen Cheffin als ich 15 war, nach dem Arbeiten manchmal auf den Käsehof fuhr und wir dort lecker einkauften.

    Also, wie konnte ich das Gefühl ohne Essen erzeugen? Ich rief sie einfach an. Wir quatschten über vergangenes und ich brauchte ihn nicht mehr zu essen. Ich bekam Liebe von ihr am Telefon, eine die mir zuhörte und so. Ich kam dann auf die Idee, mir durchs Essen, jegliches Essen, Liebe zu geben, und ich dachte, ich bin ja voller Liebe. So dick wie ich bin, meine ich. Die kann ich jetzt erst mal aufbrauchen. Mal sehen, wie ich den Zustand leben kann. Bin ein positiv denkend lebender Mensch, gebe mir selbst die Liebe die ich brauche und kann auch verteilen. Ist also nicht schlimm, dass ich dick bin oder so. Habe mir nur zu VIEL Liebe gegeben. Diesen Knackpunkt meine ich. Ich dachte immer, dick sein ist schlimm. Nu muss ich eine neue Art herausfinden, mir Liebe zu geben, jedenfalls nicht mehr durchs Essen.

    lieben Gruß von Sandava
    der Chat am Donnerstag war echt supi *

  19. #19
    drea-will ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    345

    Standard

    Hallo Sandava,

    ich habe letztens einen Ausschnitt aus dem Film Angel-a gesehen. Und in einer Szene lautete ein Satz in etwa:

    "Wenn du zu viel Liebe hast, dann kannst du es auch abgeben."

    Das passt aus meiner Sicht grad wunderbar auf deinen Beitrag ;-)

    Viele Grüße
    Drea

  20. #20
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard JA, Liebe abgeben... ♥♥♥

    ich gebe gerne Liebe ab, mir ist mal begegnet, dass ich früher immer beschimpft wurde, mit "du hast ja die Weisheit mit Löffeln gegessen", da hab ich mich zurückgezogen und die "Weisheit" für mich behalten.

    Jetzt, heutzutage, bin ich 45 und darf sagen, was ich so denke. Man nimmt es mir mehr und mehr ab.

    Sag, wie kann ich dir Liebe schenken, mit einem kleinen Beitrag.

    Lieben Gruß, von Sandava ♥

  21. #21
    Britt Gast

    Standard

    Das die Methode von Andreas Winter kein Freifahrtschein ist kann ich so nicht ganz bestättigen. Du kannst alles Essen ohne Verzicht,man sollte nur hören wenn dein Körper sagt Stop.
    Nicole, ich schrieb, kein Freifahrtschein zum ständigen Vollstopfen wie bisher, denn das belastet nur, und es ist sicher kein Wunder, wenn der Körper sich damit auf stur stellt und sich weigert, abzunehmen.

    Ein Freifahrtschein in anderer Hinsicht, dagegen sage ich nichts; ich denke, darüber sind wir uns einig, aber das war ja hier nicht die Frage.

    Sandava, da bist Du ja schon selbst auf etwas Gutes gekommen. *Daumen hoch*

    LG Britt

  22. #22
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard ja, bin rund und voller Liebe

    bin erfreut über die neue Erkenntnis, mal sehen wem ich alles so meine Liebe schenken kann, sie ins fließen bringen kann. Fühle mich wie ein kleiner Staudamm, habe mir so viel gegeben und vergessen sie auch wieder weiter zu geben.

    Aber meinem Kind, dem gebe ich.

    seid lieb gegrüßt von mir, Sandava ***

  23. #23
    Sahira ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    24

    Standard

    Hallo Uta,
    willkommen hier im Forum.
    Du hattest geschrieben"Angst vor Mangel(noch 2 Löffel mehr in den Topf)".Da habe ich mich wiedererkannt.Das ging mir auch die ganze Zeit so.Aber nicht,wenn ich nur für mich was gekocht habe,sondern für meine Familie.
    Und ich habe mich gefragt,warum ich Angst habe.Meine Erkenntnis:Ich habe Angst vor Kritik.Denn durch Kritik fühlte ich mich gedemütigt.Und das wollte ich nicht mehr.
    Ich habe nun beschlossen,es mal drauf ankommen zu lassen.Das heißt:ich koche die normale Menge und gucke ,was passiert.Obwohl ich vom Verstand her weiß,dass mich keiner demütigt und kritisiert.
    Also:Mut zum Risiko !
    Aber ich finde deine Leistung innerhalb der 6 Wochen eine tolle Leistung.Weiter so!
    Liebe Grüße
    Sahira

  24. #24
    Uta
    Uta ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.05.2012
    Beiträge
    10

    Standard Kritik

    Danke Sahira für Deinen Tipp. Als ich gelesen habe „…Angst vor Kritik …“ war mir alles klar – mir geht’s genauso. Obwohl ich zuhause keine Kritik fürchten muss. Aber es gibt ja noch andere Lebensbereiche. Aus meiner Sicht ungerechtfertigte Kritik, Bevormundung, ungefragt gute Ratschläge – all das habeich lange genug gestattet / ertragen, hab mich halt angepasst, um des lieben Friedenswillen, und häufig die Schuld für Differenzen, die ich mit anderen hatte bzw.sie mit mir, auch noch bei mir gesucht – das in der Kindheit erlernte Muster war sehr wirksam und ich hatte es ja auch schon erkannt und mich ab und zu ja auch „gewehrt“,aber da wehte dann heftiger Gegenwind. Ich bin mir inzwischen sicher, dass dieses Thema und das Thema „Abnehmen“ von mir zusammen bearbeitet werden müssen.
    LG. Uta

  25. #25
    Sahira ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    24

    Standard

    Juhu,
    obwohl ich die Zweifel hatte,ob das Essen reicht,stellte ich es auf den Tisch und wartete ab.Plötzlich sagte mein Sohn,dass es reichlich gab und er satt ist und mein Mann bestätigte dies.
    Ich spürte in dem Moment so eine Freude.Wahnsinn,wie man sich über sowas so freuen kann.
    Auf jeden Fall werde ich das in Zukunft öfter so machen.
    Aber ich habe da noch eine Frage an die "Erfahrenen ":Wenn ich diese Angst vor Kritik loswerde,tut sich dann beim Gewicht nicht automatisch was in die richtige Richtung oder muss das wirklich,so wie Uta schreibt,
    zusammen bearbeitet werden ?
    Liebe GRüße
    Sahira

  26. #26
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard Vertrauen fassen

    Hei Sahira,
    vielleicht fasst man langsam wieder Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und kann so Gewicht loslassen. Fühlt sich lebenswerter und geliebter. Vertraut dem Leben wieder und kann leben. hm. so ungefähr zumindest vermute ich es.

    Ich kochte meinem Kind auch immer etwas mehr, damit sie auch ja satt wurde. Nu hat sie immer mehr verlangt, und zum Schluss hin kam eine Magenverstimmung. Jetzt isst sie wieder normal und ich kann normale Portionen kochen. Bin ja auch am abnehmen. Ich kippe aber noch ab und zu um und esse aus Stress, dann sage ich, nicht so schlimm, wenn die Situation behoben ist, kann ich wieder abnehmen. Wiege mich, um zu sehen, wann ich zu- und abnehme. Brauche ich noch ein bißchen, die Waage. Wiege zuviel um zu merken, ob ich zu- oder abnehme.

    hm. macht mich traurig, das Stressessen gerade.
    Sorry, lieben Gruß, von Sandava ***

  27. #27
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard Abkoppellung Zunehmen vom Essen

    hm, diese Abkoppelung vom Zunehmen beim Essen ist bei mir nicht so einfach. Es gibt auch noch Gründe dazu, zuzunehmen. Ich esse gerne und lecker wenn ich gekocht habe z.B. für meine Tochter. Sehe sie dann in Ruhe essen, und ich esse nur vom Kuchenteller, damit der Teller nicht so groß ist, also nicht so viel drauf passt. Dann noch in Ruhe essen ist schon eine Herausforderung für mich. Habe Appetiet wenn ich gekocht habe, durchs Kochen.

    Und dann ist da noch dieses Liebe-Essen durchs leckere Kochen. Ich gebe mir Liebe durchs gekochte Essen. Sorge für mich. Das da loszukoppeln und mir durch andere Dinge, Sachen, Lebensweisen, Liebe zu geben muss ich noch rausfinden.

    Wie gesagt, fühle mich wie ein Liebesstaudamm zur Zeit, muss diese Liebe loseisen und wieder abnehmen. Es kommt manchmal so wenig von Außen an Liebe, bzw. habe die Augen so zu. Muss schauen im Kleinen, was mich umgibt, was mir Liebe gibt. Kann dann ins Fließen kommen.

    lieben Gruß von mir, Sandava :-)

  28. #28
    Britt Gast

    Standard

    Ich denke, es kann ganz verschieden sein, wie und in welcher Reihenfolge sich die Knoten lösen lassen, liebe Sahira.

    Im Prinzip reicht es schon, eine einzige Sache anzupacken, und es beginnt eine Veränderung, nur merken wir das nicht immer sofort. Manchmal - z. B. durch ein Coaching - kann es sein wie ein Erdrutsch, so stark geraten die Dinge in Bewegung. Da kann es einem vorkommen wie "Knöpfe", die nur "gedrückt" werden müssen, und dann purzeln - im Idealfall - die Erkenntnisse. Das wünscht sich vermutlich jeder, aber - wie man auch hier im Forum erkennen kann - meistens gehts nicht auf diese Art, sondern eher langsam und stetig. Dafür hälts dann vielleicht aber auch länger an, wer weiß ... *zwinker* Wie Du also vorgehen sollst? Ganz nach Deinem Gefühl, das wäre mein Rat an Dich.

    Liebe Sandava, Du fragtest mich oben nach einem Tipp. Hier ist er:

    Fessele Dich nicht selbst durch Glaubenssätze wie dem, dass Du esssüchtig bist und nichts dagegen tun kannst. Den Satz: "Ich muss ja essen, kann die Nahrung nicht wie Alkohol einfach weglassen, deshalb ist es so schwierig für mich" - ich hörte ihn schon häufiger, nicht nur von Dir; er klingt zunächst zwar bestechend, stimmt aber meiner Meinung nach höchstens dann, wenn wir ihm die Macht dazu erteilen.

    LG Britt

    P.S. Ich habe das übrige, das ich zum Thema Sucht noch schrieb, lieber wieder rausgenommen, empfehle stattdessen das Buch von Herrn Winter "Der Geist aus der Flasche", sehr erhellend für alle, die sich mit Suchtverhalten konfrontiert sehen.

  29. #29
    Sandava ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    1.271

    Standard Thema Sucht

    Liebe Britt,
    also die Sucht an sich aufschlüsseln? Was sich dahinter verbirgt. Ich dachte, wenn ich mir selber Liebe gebe, bin ich unabhängiger von den Menschen, nicht mehr so manipulierbar. Sonst sagen doch die meisten, ich liebe Dich, wenn du das oder jenes tust. So liebte ich mich selbst durchs Essen z.B. und wurde eigenständiger.

    Muss jetzt nur noch Vertrauen fassen in die Liebe zu mir, und kann es dann vielleicht ohne Essen schaffen, ich meine ohne Essen-Liebe schaffen. Da bin ich noch am herausfinden. Wie ich mir Stärkung geben kann für´s Leben ohne durch Essen zu geben.

    Ist manchmal gar nicht so einfach. Aber vielen Dank Britt, kriege es etwas klarer im Kopf.

    Lieben Gruß und * Stern an dich, Britt, von Sandava
    Danke für die Hilfe

  30. #30
    Britt Gast

    Standard

    Hinter Sucht verbergen sich die Worte "Suche" sowie "siech", ein altes Wort für krank. Das Aufschlüsseln erscheint mir nicht so schwierig: Auf Suche geht man bei permanentem Mangel. Versucht man also, durch Essen, Trinken, Rauchen etc. diesen Mangel auszufüllen, kann das krank machen; man könnte es auch als ungeeigneten Versuch, sich selbst Liebe zu geben, definieren, das ist wahr.

    Das Vertrackte ist, dass abhängig machende Dinge diese Lücke zunächst tatsächlich zu füllen scheinen, in Wirklichkeit erzeugen sie, wie wir rasch merken, nur um so größere Leere - die dann immer schmerzlicher wird und immer "mehr davon" verlangt - ein Teufelskreis. Ich nenne das übrigens nicht Sucht, sondern einfach schlechte Angewohnheit; diese hat uns zwar auch im Griff, aber nicht so zwingend, wie uns eine Sucht erscheint.

    Schlechte Angwohnheiten lassen sich durchbrechen, indem man sich andere, bessere zulegt. Wenn man diese neuen erst einmal eine gewisse Zeit durchgehalten hat, klappt das immer besser. Nur: Der Mangel bleibt. Deshalb ist Dein Gedanke, die Lücken auszufüllen, natürlich richtig. Wenn Du nun das Essen stark einschränkst, würde ich nicht abwarten, was sich vielleicht ergibt, sondern mir sofort Dinge überlegen, die Du an die Stelle setzen kannst.

    Ein paar Beispiele wären: Zuwendung anderer, die Du Dir holen kannst, Bewegung in angenehmer Umgebung, Pflege, die Du Dir selbst zukommen lässt, schöne Sachen, die Du Dir gönnst ... Herr Winter empfiehlt ja auch, die guten Gefühle, die uns sonst das Essen gebracht hat, ohne dieses hervorzurufen, durch die damit verknüpften Erinnerungen; wunderbar, wenn das klappt, bei mir tut es das leider nicht.

    Liebe Grüße und ein Sternchen auch für Dich: *

    Britt


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Befreie dich selbst | Autor M. Exl | Das Reiki Portal |