window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-47505723-2', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); var match = RegExp('[?&]gclid=([^&]*)').exec(window.location.search); var gclid = match && decodeURIComponent(match[1].replace(/\+/g, ' ')); if(gclid){ ga('set', 'dimension1', gclid); } ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); Wochenbett: Die wichtigen Wochen nach der Geburt

Die ersten 100 Tage mit dem Baby: „Alles rund ums Wochenbett“ beantwortet Fragen, die junge Eltern nach der Geburt beschäftigen

Die erfahrene Hebamme Viresha J. Bloemeke zeigt in der Neuausgabe ihres erfolgreichen Standardwerks „Alles rund ums Wochenbett”, was für das Wohlbefinden des Babys und der neuen Familie in der ersten Lebensphase wichtig ist. 

Die wichtigen Wochen nach der Geburt

Die unmittelbar an die Geburt anschließenden Wochen werden „Wochenbett“ genannt. Das ist ein alter Begriff, der entstanden ist, als die frisch entbundenen Frauen noch mindestens eine Woche lang im Bett lagen, in dem sie auch meist das Kind geboren hatten. Heute gibt es die „Wochenstation“ im Krankenhaus, in der die Frauen nach einer Geburt ca. drei Tage bleiben und dort noch rund um die Uhr die Unterstützung des Klinikpersonals zur Verfügung haben. Anschließend oder bei einer ambulanten Geburt übernehmen z. B. freiberufliche Hebammen noch weitere sechs bis zehn Wochen die Betreuung, bis das „Wochenbett“ mit der Rückbildung aus medizinischer Sicht beendet ist.

Während dieser Phase finden entscheidende körperliche und psychosoziale Prozesse statt, die für die Versorgung und Pflege des neuen Menschen, aber auch die lebenslange Beziehung und die neue Familiensituation entscheidend sind. Mit über dreißig Jahren Erfahrung steht die frühere Hebamme und Heilpraktikerin Viresha J. Bloemeke den Familien bei, damit sie diese besondere Lebensphase voll auskosten können.

Die Bedeutung des Wochenbetts

Eltern sind auf diese besondere Zeit in ihrem Leben oftmals nicht ausreichend vorbereitet. Denn selten haben sie heutzutage die Chance, in der eigenen Familie oder bei Freunden aus der Nähe mitzuerleben, was es bedeutet, Eltern zu werden. Es gibt kaum noch Rituale oder Einbindungen in einen Erfahrungsschatz, z. B. durch die Großfamilie.

„Vor allem meine Arbeit als Hausgeburtshebamme, in der ich einen großen Teil des Bogens von Schwangerschaft über Geburt bis zum Elternwerden mit ‚meinen‘ Familien miterleben durfte, bestätigte mir, dass es kaum andere Zeiten im Leben gibt, die an das mögliche Glück durch die Geburt eines Kindes heranreichen“, stellt die Autorin fest. Doch hat sie auch die Erfahrung gemacht, dass sich bestimmte Konflikte im Wochenbett ständig wiederholen, sodass es ihr ein dringendes Anliegen ist, umfassender darauf vorzubereiten.

Sie schrieb dieses Buch in der großen Hoffnung, „dass Sie aus den Erfahrungen anderer Nutzen ziehen können, und dass der Zauber des Wochenbetts bei Ihnen und Ihrer Familie nicht in Beziehungsproblemen und Überforderung unterzugehen braucht!“ Als bewährtes Standard- und praktisches Nachschlagewerk wird „Alles rund ums Wochenbett“ deshalb auch von vielen Hebammen empfohlen. 

Prozesse und Phasen in der Wochenbettzeit

Folgende Umstellungen und Neufindungen müssen in der Wochenbettzeit bewältigt werden: das Kennenlernen und Knüpfen eines lebenslangen Bandes mit einem neuen Menschen, das Annehmen dessen vorläufiger, lebensnotwendiger Abhängigkeit von Liebe, Nahrung und Pflege rund um die Uhr, die Verarbeitung und Integration des Geburtserlebnisses, körperliche Umstellungs- und Heilungsprozesse, Erfahrungen mit der Milchbildung und die Entscheidung für das Stillen oder das ‚Flaschen-Stillen‘ sowie die Anpassung an die neue Familiensituation.

Die Kapitel ihres Buches beleuchten diese sechs Bereiche gesondert, obgleich sie ineinander verwoben sind und nicht unbedingt getrennt aufeinanderfolgen. Denn die Dauer eines so individuellen und von vielen Faktoren beeinflussbaren Geschehens lasse sich nur annäherungsweise festlegen. Das Wochenbett verläuft laut Bloemeke in drei Entwicklungsphasen, die zu fortschreitender Bewältigung des neuen Lebensabschnittes führen: die ersten zehn Tage, die folgenden fünf bis sieben Wochen und die weiteren Wochen, bis ca. ein Vierteljahr nach der Geburt verstrichen ist.

„Alles rund ums Wochenbett“ greift die typischen Fragen der jungen Familien auf, beantwortet sie und gibt zahlreiche praktische Tipps, die werdenden Eltern helfen, sich auch auf diese wichtige Zeit gut vorzubereiten und Stress und Überforderung von Vorneherein zu vermeiden.

Buch-Tipp:
Viresha J. Bloemeke: Alles rund ums Wochenbett. Hebammenwissen für die ersten 100 Tage nach der Geburt. Das Standardwerk in der aktualisierten Neuauflage! Mankau Verlag, 1. Aufl. September 2022, Klappenbroschur, farbig, 16 x 22 cm, 221 S., 22,00 Euro (D) / 22,70 Euro (A), ISBN 978-3-86374-670-4

Link-Empfehlungen:
Mehr Informationen zum Ratgeber „Alles rund ums Wochenbett“
Zur Leseprobe im PDF-Format
Mehr über Autorin Viresha J. Bloemeke
Unsere sozialen Netzwerke − für Fragen, Kritik, Anregungen