Bluthochdruck aktiv und alternativ behandeln

Entspannung, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung tragen entscheidend zur Blutdrucksenkung bei

Obwohl längst als globale Gesundheitsgefahr erkannt, wissen viele Menschen gar nicht, dass sie von Bluthochdruck betroffen sind. Neben medizinischer Diagnostik und Therapie gibt es zahlreiche alternative Möglichkeiten der Vorbeugung und Behandlung. 

20 Millionen Betroffene allein in Deutschland
Bluthochdruck trifft Jung und Alt, Männer und Frauen, sogar Kinder haben schon mit diesem folgenschweren Problem zu kämpfen. Allein in Deutschland sind laut einer Erhebung des Robert-Koch-Instituts 20 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Nur jeder Dritte Erwachsene habe – unbehandelt – einen optimalen Blutdruck. Insbesondere in den Blutgefäßen kann ein dauerhaft erhöhter Bluthochdruck großen Schaden anrichten. Darüber hinaus hat er einen direkten ungünstigen Einfluss auf den Herzmuskel, der als Reaktion auf den langfristig erhöhten Druck mit der Zeit verdicken und so allmählich seine Funktionsfähigkeit einbüßen kann. Ebenso können durch einen permanent zu hohen Blutdruck und die damit verbundenen Gefäßveränderungen das Gehirn oder die Nieren geschädigt werden. Bluthochdruck gilt auch als Risikofaktor für Demenz! Zunehmende Aufklärung über Ursachen und Folgen sowie vielfältige Behandlungsmöglichkeiten zeigen jedoch bereits Früchte bei der Bekämpfung dieser Volkskrankheit. Der Arzt und Medizinautor Dr. med. Eberhard J. Wormer stellt in seinem neuen Kompakt-Ratgeber die wichtigsten Diagnose- und Therapiemaßnahmen vor und befasst sich auch mit den Alternativen zur konventionellen Medizin.


Symptome und Ursachen des Bluthochdrucks
Bei Bluthochdruck, der zwar als eigenständige Erkrankung gilt und eine Reihe gefährlicher Folgeprobleme verursacht, sind normalerweise keine Beschwerden spürbar. Es sind also meist für die Betroffenen keine unmittelbaren Symptome des Bluthochdrucks zu erkennen, weshalb die Krankheit auch häufig lange Zeit unerkannt bleibt. Dennoch gibt es Warnzeichen für Bluthochdruck, die verdächtig sind, wie z. B. Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Atemnot bei Belastung oder Sehstörungen. Heute dürfte Stress die häufigste und wichtigste Ursache für Hypertonie sein. Kurzfristige Blutdruckerhöhungen sind als normal einzustufen, während ein chronisch zu hoher Blutdruck mit zahlreichen gesundheitsschädlichen Folgen hoch problematisch ist. 
Im Gegensatz zum Bluthochdruck ist der niedrige Blutdruck in der Regel harmlos – er gilt deshalb auch nicht als Krankheit. Somit besteht von ärztlicher Seite kein Handlungsbedarf, solange keine für den Betroffenen unangenehmen Symptome auftreten. „Der Bluthochdruckpatient fühlt sich oft wohl und vital, ist aber schwer krank, dagegen fühlt sich der Patient mit niedrigem Blutdruck schlecht, schlapp und schwindlig“, fasst Ratgeber-Autor Wormer prägnant zusammen. 

Natürliche Hilfe bei Bluthochdruck
Traditionell sind auch Naturheilverfahren gegen Bluthochdruck als seriöse Alternativen eingesetzt worden. Sie ersetzen jedoch nicht die ärztliche Diagnose und Behandlung. So gibt es bewährte Methoden und positive Erfahrungen z. B. mit Wasseranwendungen, die nachweislich die Blutgefäße beeinflussen, regulieren und trainieren. Eine hilfreiche Ergänzung zur medikamentösen Therapie kann das sogenannte Biofeedback sein. Hierbei werden körperliche Signale elektronisch verstärkt und als Bild oder Ton zurückgemeldet. So kann ein Mensch mithilfe eines Computers seinen Herzschlag oder seinen Blutdruck bewusst wahrnehmen und lernen, diese Körperfunktionen aktiv zu beeinflussen. 
Auch das ganzheitliche Gesundheitskonzept der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) fordert den Patienten dazu auf, selbst an der Behandlung mitzuwirken. Da Stress ein wesentlicher Faktor bei Bluthochdruck ist, sind im Rahmen einer TCM-Behandlung begleitend zur Akupunktur auch Entspannungsübungen und die Vorbeugung von Stresszuständen mittels Sport oder Meditation hilfreich. Auch eine gesundheitsbewusste Ernährung spielt in der TCM eine wichtige Rolle. 
Die blutdrucksenkende Wirkung von pflanzlichen Wirkstoffen ist in der abendländischen Heiltradition gleichfalls belegt und klinisch unstrittig. Bei Bluthochdruck sind die Prinzipien der mediterranen Kost empfehlenswert, die als äußerst gesund gilt. Herz- und Kreislauf-Erkrankungen kommen in den Gebieten rund ums Mittelmeer seltener vor als in Mitteleuropa. Dies ist nach Dr. Wormers Meinung allerdings nicht nur auf die Ernährung zurückzuführen, sondern auch auf einen Lebensstil mit weniger Stress.

Buch-Tipp:
Dr. med. Eberhard J. Wormer: Diabetes.Bluthochdruck. Kompakt-Ratgeber. Wirksame Vorbeugung und Selbsthilfe bei erhöhten Werten. Mit Extra-Kapitel „Niedriger Blutdruck“. Mankau Verlag, 1. Aufl. April 2017, Klappenbroschur, 11,5 x 16,5cm, farbig, 126 S.,8,99 Euro (D) / 9,20 Euro (A). ISBN 978-3-86374-380-2.

Link-Empfehlungen:
Mehr Informationen zum Ratgeber "Bluthochdruck"
Zur Leseprobe im PDF-Format
Mehr zu Dr. med. Eberhard J. Wormer
Zum Internetforum mit Dr. med. Eberhard J. Wormer

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel