Nichts geht mehr
Vom Sodastream-Multimillionär zum Hartz IV-Empfänger

bis 9 Ex.: 12,95 €/Stück *
ab 10 Ex.: 11,66 €/Stück *
ab 50 Ex.: 11,01 €/Stück *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • ISBN-978-3-938396-28-5
  • 1. Auflage 2009, Broschur
  • 14 x 21cm, 213 S.

Fünf Millionen auf dem Konto – Klaus F. Schmidt hatte mit 49 Jahren erreicht, wovon jeder... mehr
Produktinformationen zu "Nichts geht mehr"

Fünf Millionen auf dem Konto – Klaus F. Schmidt hatte mit 49 Jahren erreicht, wovon jeder träumt. Genug Geld, um nie mehr arbeiten zu müssen. Um ein Leben in Hülle und Fülle führen zu können, wo und wie es ihm gefiel. Und Schmidt lebte diesen Traum – bis er eines Tages aus reiner Neugier eine Spielbank betrat und sich an den Roulette-Tisch setzte.

Von diesem Zeitpunkt an vergaß er Raum und Zeit, seine Familie und seine Existenz, das Glücksspiel wurde sein neuer Lebensinhalt. Die Zahlen des Roulettes bekamen für ihn eine magische Beziehung zu Ereignissen aus seiner Vergangenheit, die Gegenwart aber entglitt ihm zusehends. So verlor er im Laufe der Zeit nicht nur sein gesamtes Vermögen, sondern auch sich selbst …

Weiterführende Links zu "Nichts geht mehr"
Rezensionen zu "Nichts geht mehr"

"Klaus F. Schmidt erlebte den amerikanischen Traum umgekehrt: vom Millionär zu Hartz IV (...)."
Bunte 17/2009

"'Rien ne va plus' heißt es, wenn am Roulette-Tisch das Schicksal seinen Lauf nimmt. Für Klaus F. Schmidt (59) traf das in doppeltem Sinne zu. Er hat so lange gespielt, bis von seinen fünf Millionen Mark, die er mit einer Küchenmaschine verdient hat, nichts mehr übrig geblieben ist: 'Ich lieh mir sogar noch Geld von meinem Sohn, um zu spielen.' Der 59-Jährige erkannte seine schwere Sucht und ließ sich für Spielbanken sperren. Bei Johannes B. Kerner spricht der Unternehmer sehr offen über seine persönliche Tragödie, die er im Buch 'Nichts geht mehr' verarbeitet hat."
Johannes B. Kerner, 22. April 2009

"Klaus F. Schmidt hatte aus dem Nichts eine erfolgreiche Firma aufgebaut. Dann verkaufte er sie für 5 Millionen D-Mark. Anschließend verspielte er alles am Roulettetisch (…). Mit seinem Buch warnt er vor der Spielsucht. Diese könne jeden treffen, der ein Casino betrete (...)."
Der Bund, 9. März 2009

"(…) Klaus F. Schmidt hatte alles. Eine eigene Firma, eine Haus am holländischen Ijsselmeer, eine Yacht, ein schnelles Auto. (...) Schmidt hat gar nichts mehr, er hat alles verloren, nicht nur die Viper, sondern auch Haus, Yacht und Millionen. Alles verspielt im Casino (…)."
Süddeutsche Zeitung, 23. April 2009

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Nichts geht mehr"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen