Bidens bei Chlamydien

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Dr. med. Eberhard J. Wormer Dr. med. Eberhard J. Wormer 08.02.2018 um 16:22.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #170005

    jennifer
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Dr. Wormer,

    können Sie mir sagen, wo man für eine Chlamydien-Behandlung in Deutschland geeignete Bidens pilosa-Tinktur beziehen kann (aus USA bestellen ist wegen Zoll schwierig bis unmöglich)? Buhner schreibt, man solle eine Frischpflanzentinktur verwenden, aber diese ist hier nicht zu beziehen (jedenfalls habe ich trotz gründlicher Internetrecherchen nichts gefunden), nur aus getrockneten Pflanzen. Geht Tinktur aus getrocknetem Bidens gar nicht?

    Notfalls:
    Wissen Sie, ob/welche mitteleuropäischen Bidens-Arten ebenfalls geeignet sind? Man könnte sie evtl. selbst sammeln.

    Ich las, dass Bidens pilosa Schadstoffe sammelt. Wissen Sie, ob dies auch für die einheimischen Bidens-Arten gilt?

    Vielen Dank!

    #226553

    Hallo Jennifer,

    Ihre Fragen sind nicht leicht zu beantworten. – Ich gehe von einer länger bestehenden antibiotikarefraktären Genitalchlamydiose aus.

    • Bidens: Tatsächlich ist frischer Bidens das Mittel der Wahl, getrockneter Bidens ist um 50 bis 66 Prozent geringer antibiotisch wirksam. Ist kein Frischpflanzensaft verfügbar, kommt das Mittel nicht zum Einsatz. Das heißt, man hat ihn am besten im eigenen Garten – oder sammelt ihn in der Natur (z. B. in Italien). Im Prinzip sollten alle Pflanzen, die auf schadstoffhaltigen Böden wachsen, nicht gesammelt werden. Wenn Sie Bidens einsetzen wollen, dann nur als Frischpflanze (siehe Buhner/PflanzlicheAntibiotika/Herba Press 2015/18, S. 155 ff.)

    • Chlamydiose: Stephen Buhner hat sich in seinem aktuellen Buch über Borreliose (Lyme-Borreliose Natürlich Heilen. Herba Press 2017) ausführlich mit der Chlamydiose befasst (S. 281–330). Die Grundlage der erfolgreichen Behandlung ist ein Kernprotokoll bei Chlamydiose. In jedem Fall handelt es sich um eine Therapie mit kombinierten Pflanzen, die jeweils spezifische Wirkungen in Bezug auf die Infektion vermitteln. Buhner erklärt: „Ich betrachte die Berberinpflanzen, Scutellaria baicalensis und Salvia miltiorrhiza als die prima?ren Kra?uter des Kernprotokolls bei allen Chlamydieninfektionen.“ Das Protokoll umfasst:
    1. Berberinpflanzen-Tinktur z. B. Gelbwurz
    2. Tinkturkombination aus Scutellaria baicalensis und Salvia miltiorrhiza
    3. Tinkturkombination aus Cordyceps, Withania somnifera und Glycyrriza
    4. Bidens pilosa oder andere Bidensart
    5. Vitamin A
    6. Optional – Tinkturkombination aus Andrographis und Houttuynia
    Ergänzung: Ta?gliche Anwendung von Vaginalza?pfchen (hergestellt aus Pflanzen)
    Die Einzelheiten finden sich im Borreliose-Buch 2017. Ich gehe davon aus, dass dieses Therapiekonzept sehr wirksam sein kann.

    • Bezugsquellen: Die meines Wissens nach beste D-Adresse ist kraeuterschulte.de. Rufen Sie dort an, berufen Sie sich auf Buhner (kraeuterschulte ist mit Buhner-Medizin vertraut). Sie werden Ihnen dort sagen, „was geht.“ Vom Kernprotokoll Chlamydiose ist wahrscheinlich nur Bidens kritisch. Vielleicht können Sie den Händler ja überzeugen, Bidens-Frischpflanzensaft zu besorgen – wer weiß.

    Ich hoffe, Sie finden den richtigen Weg zur Heilung.

    viele Grüße

    Eberhard J. Wormer

    #226554

    jennifer
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Dr. Wormer!

    Vielen Dank für Ihre Antwort!
    Vorab: Die Chlamydieninfektion ist länger bestehend, aber nicht im Genitalbereich. Antibiotika wurden diesbezüglich nicht verordnet (aber ich hatte wegen anderer Sachen schon mal Antibiotika bekommen). Ich besitze das Buch „Healing Lyme“ von 2015 mit dem Chlamydienkapitel.

    Ihre Aussage zum Bidens verstehe ich in mehrerer Hinsicht nicht.
    1) Im Buch ist die Rede von Tinktur aus Frischpflanzen. Jetzt bin ich irritiert, dass Sie von Frischpflanzensaft, nicht Tinktur, reden.

    2) Einerseits sagen Sie, (Tinktur aus) getrocknetem Bidens wäre um 50-66 Prozent weniger wirksam, andererseits sagen Sie „Ist kein Frischpflanzensaft verfügbar, kommt das Mittel nicht zum Einsatz.“ und „Wenn Sie Bidens einsetzen wollen, dann nur als Frischpflanze“.

    Kann ich dann nicht die Tinktur aus getrocknetem Bidens entsprechend höher dosieren? Oder meinen Sie, dann soll man das restliche Chlamydien-Protokoll durchführen, aber eben den Bidens einfach weglassen? Oder meinen Sie, man kann das Chlamydien-Protokoll nach Buhner dann eben nicht durchführen?

    3) Welche einheimischen Bidens-Arten wären denn geeignet bzw. wissen Sie, wo ich das erfragen könnte?

    Danke nochmals!

    #226555

    1) Im Buch ist die Rede von Tinktur aus Frischpflanzen. Jetzt bin ich irritiert, dass Sie von Frischpflanzensaft, nicht Tinktur, reden.

    2) Einerseits sagen Sie, (Tinktur aus) getrocknetem Bidens wäre um 50-66 Prozent weniger wirksam, andererseits sagen Sie „Ist kein Frischpflanzensaft verfügbar, kommt das Mittel nicht zum Einsatz.“ und „Wenn Sie Bidens einsetzen wollen, dann nur als Frischpflanze“.

    Buhner sagt über Bidens: „Frischsaft- und alkoholische Tinkturzubereitungen sind am wirksamsten.“ (Antibiotika S. 156) Er muss es wissen.

    Kann ich dann nicht die Tinktur aus getrocknetem Bidens entsprechend höher dosieren? Oder meinen Sie, dann soll man das restliche Chlamydien-Protokoll durchführen, aber eben den Bidens einfach weglassen? Oder meinen Sie, man kann das Chlamydien-Protokoll nach Buhner dann eben nicht durchführen?

    Der Meister meint, getrocknet bringt nichts. Das Chlamydien-Protokoll können Sie auch ohne Bidens benutzen. Sie könnten sich auch in Buhners Werken umsehen, welche Kräuter ähnlich wirken.

    3) Welche einheimischen Bidens-Arten wären denn geeignet bzw. wissen Sie, wo ich das erfragen könnte?

    Das ist eine Frage an die „Biologie>Botanik“.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.