Energie- und Symbolblöcke – wie benutze ich sie?

Startseite Foren AUTOREN VON A BIS Z Baumann, Christina Energie- und Symbolblöcke – wie benutze ich sie?

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  gitti 19.05.2016 um 10:07.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #169770
    Christina Baumann
    Christina Baumann
    Teilnehmer

    Hallo zusammen!

    Immer wieder treten Fragen zu Anleitungen auf, so auch zu der Anwendung von Symbolblöcken.
    Dafür gibt es jedoch keine generelle Verfahrensweise. Ganz im Gegenteil, die Fragen, die sich stellen, sind individuell mittels Testungen zu ermitteln.
    Was im einzeln zum Tragen kommen kann, hängt vom Fokus, Ausbildung und Bewusstsein des Anwenders ab. Was jedoch häufig testet, sind Anwendungen, die mittels Wasserinformation erfolgen. Sinnvoll sind auch Messungen über die Dauer und Häufigkeit der Anwendung. Dies gilt auch für die Inhalte, welche auf die Zettel sollen. Je grösser das Spektrum des Anwenders, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich. Das können dann Informationen, Beschwerden, Affirmationen, Symbole und Körbler-Zeichen, Heilzahlen, Essenzen, Kristalle, Bachblüten und vieles mehr sein.

    So ist es auch bei den Arbeitsmitteln der Praxisorientierten Neuen Homöopathie vom Ypsilon-Shop, die Verfahren ergeben sich aus der Ausbildung der Praxisorientierten NH und Medizin zum Aufmalen und werden mittels Testverfahren individuell erarbeitet. Zum Thema Anleitungen hier ein Link zu einer Info aus unserem Shop: https://www.ypsilon-shop.de/store-news-info.php?newsdesk_id=15&xploidID=2hp6n7dcpkjv51bb1phro0rlj6

    Herzliche Grüsse
    Christina

    #224786
    Christina Baumann
    Christina Baumann
    Teilnehmer

    Hallo zusammen!

    Als kreative Beispiele für die Anwendung der Symbolblöcke poste ich diesmal einige Bilder.

    Das erste zeigt eine Doppelspirale, welche eine starke energetische Kraft hat, Festgefahrenes, Chronisches aufzubrechen.

    Bei der Erstellung dieses Bildes ging die Person mental in ihr Problem und es wurde als Testmaterial das Praxisbuch Neue Homöopathie verwendet. Über die Vortesttabelle wurde nach der Priorität gefragt und auf dem ausgetesteten Testchart die zutreffende Komponente ermittelt. Die Informationen wurden innerhalb dieses Testcharts noch verfeinert, bis auf die Frage: „Habe ich 100% erkannt?“ bzw. die Frage „Zu wieviel Prozent habe ich das Problem erkannt? – und es auf 100% testet. Dies wurde solange wiederholt, bis alle Faktoren zusammen getragen waren und auch auf 100% testen. Als nächstes wurde gefragt: „Braucht es noch etwas?“ Ja, und es wurden verschiedene Maßnahmen abgefragt, welche je nach Tester individuell sein können. Jeder Mensch hat einen gewissen Ausbildungsstand und ein Repertoire an Methoden und aus diesen sollte er bei den Testungen „schöpfen“. In dem Beispiel testeten die Seelencodes von Roswitha Stark. Es brauchte eine individuell ausgetestete Heilzahl nach Grigori Grabovoi, Glaubenssätze und Affirmationen, eine Blütenessenz; es wurde eine Tugend gesucht für die belastete Emotion „Entmutigung“ = „Hoffnung“ und mit dem Y verstärkt. Beim Zusammentragen der „Medizin“ für diese Wasserinformation wurde die Lage auf dem Symbol gleich mit ausgetestet und auch die Farben wurden mit einbezogen.

    So kam dabei ein komplexes „Heilrezept“ zustande. Der Abschluss wurde auch wieder mit der 100%-Frage abgeschlossen. Dann folgte die Frage nach der Verwendung. Wasserinformation? Ja. Aufhängen? etc. Zu dieser Klärung gibt es auch ein entsprechendes Testchart im Praxisbuch „Einsatzmöglichkeiten der Symbole“. Für die Wasserinformation wurden die Anzahl Tage und die Häufigkeit ermittelt. Am besten alles notieren und nach Abschluss der Trinkphase noch einmal testen, ob es ein weiteres „Heilrezept“ braucht.

    Es wird immer wieder die Frage gestellt, ob es reicht, das Wasser einfach auf den Zettel zu stellen. Meine Empfehlung ist, das Wasser immer frisch zu informieren mit der Rechts/Links Methode. Also Rechte Hand das Wasserglas und linke Hand den Zettel. Wer dies öfter macht, braucht auch nicht die empfohlenen 3 Minuten, sondern sein Körper signalisiert ihm, z.B. durch Nach-Vorn-Kippen, dass die Information „drin“ ist. Während des Informierens geschieht sehr viel mehr, als durch das einfache Auf-den Zettel-stellen. Die Augen nehmen die Informationen zusätzlich auf und geben sie an die Zellen, ans Gehirn, in die Aura etc. weiter. Es werden dadurch sehr viel mehr Prozesse ausgelöst und die Informationen können auf mehreren Ebenen empfangen werden.
    Das schliesst jedoch die Ausnahmen nicht aus. Wenn es die Situation erfordert, kann man sich auch die Tagesration in einer Flasche informieren oder wenn es gar nicht anders geht, das Glas auf den Zettel stellen.

    Liebe Grüsse
    Christina

    P.S.
    Weitere Beispiele folgen…

    #224787
    Christina Baumann
    Christina Baumann
    Teilnehmer

    Das Vorgehen erfolgte wie im oben genannten Fall.

    Als Basis-Symbol sollte diesmal die Liegende Acht verwendet werden. Diese hat bei der Wasserinfomration eine spezielle Aufgabe. Bei ihr geht es um die Überbrückung oder Überwindung der Gegensätze. Meist verhindert es der Verstand, dass eine Umschreibung funktioniert. Dazu habe ich dieses Verfahren entwickelt. Denn während man bei der herkömmlichen Wasserinformation einfach auf den Zettel schaut, malt man bei dieser Vorgehensweise mit den Augen die liegende Acht nach, ohne die Informationen zu lesen. Man wiederholt das Malen so lange, bis der Körper ein Signal liefert. Das so informierte Wasser wird dann schlückchenweise getrunken.

    Es testeten verschiedene Akupunkturpunkte aus der Energiebalance und dem Emotionalen Stress-Status (ESS). Diese wurden bezgl. der Lage auf dem Zettel getestet und dem Grad nach Körbler. In diesem Beispiel traten zwei mal Grad 4 auf. Das malt man ja nicht unbedingt, aber wenn es testet, dann kommen auch die 4 Striche zum Einsatz. Aus dem Testschema Ursachenfindung testeten „Familie“ und „körperliche, genetische Faktoren“ und von der Wirbelsäule Psyche der BWS 6. Während der Testungen stellten sich „Zweifel“ und „Entmutigung“ als Belastung heraus und wurden in die ausgetestete linke Schlaufe des Unendlichkeitssymbols geschrieben. In diesem Fall sucht man die aufbauende Tugend oder Emotion und schreibt diese in die rechte Schlaufe. Zum Schluss testete noch eine Heilzahl. Die Heilzahl ermittelt man durch das Abfragen: „Wieviel Stellen braucht die Zahl?“ und dann die einzelnen Positionen. Verwendet werden alle Zahlen von 0 bis 9.

    Auf diesem Zettel wurde auch der Name der Person angegeben und das Ablaufdatum. Denn es testete, dass dieses „Heilrezept“ sowohl als Wasserinformation angewendet werden soll, als auch aufgehängt. Dies ist auch meine Empfehlung, alles was aufgehängt oder an einem bestimmten Platz liegen soll, mit einem Start- und Enddatum auszustatten, damit es nicht weiter wirken kann, sollte man den Zettel vergessen. Wir haben immer wieder bestätigt bekommen, dass durch Zeichen behandelte Schmerzen auf Zetteln oder Bilder wieder auftreten, wenn das Ablaufdatum erreicht wird. In diesem Fall muss dann ein neuer Zettel erarbeitet werden. Das ist jedoch auch vorteilhaft, da die Zeichen nicht „überdosiert“ werden.

    Ich wünsche viele kreative Ideen zu eigenen „Rezepten“.

    Liebe Grüsse
    Christina

    #224788
    Christina Baumann
    Christina Baumann
    Teilnehmer

    Bei diesem Beispiel geht es um Zahnbeschwerden. Diese waren ziemlich heftig und auch nicht mit Schmerzmitteln einzudämmen. Die Person sollte einschätzen auf einer Skala von 1 bis 10, wie stark die Beschwerden sind und gab 10 an. Wenn sie könnte, würde sie am liebsten eine 13 wählen.

    Hier wurde vorgegangen wie in Beispiel 1 und 2 beschrieben. Die belasteten Dinge wurden in die linke Schlaufe geschrieben und die aufbauenden Komponenten in die rechte Schlaufe. Dies kann aber auch umgekehrt sein, also die Seite austesten, in welcher die schwächenden und die aufbauenden Faktoren stehen sollen. Zusätzlich kamen hier noch zwei Symbole zum Einsatz. Welche Symbole es auch sein sollen, auch hier nimmt man sein persönliches Repertoire an Symbolen als Testbasis. In meiner Arbeit kommen ausser den Körblerschen Zeichen die Symbole der heiligen Geometrie zum Einsatz, die Symbolsysteme Antares, Ingmar und Larimar und ich nehme auch gern die Seelencodes von Roswitha Stark oder die „Stelzl-Symbole“ hinzu. Meine Empfehlung ist, jene zu verwenden, zu denen man auch einen guten Zugang hat. Zum Schluss testete noch eine Affirmation „Ich lasse die Vergangenheit los.“ Die weitere Vorgehensweise ergibt sich aus den vorangegangenen Beschreibungen.

    Der Person ging es zehn Minuten nach der Wasserinformation sehr viel besser und auf der 10er Skala gab sie nur noch eine 3 an. Sie wiederholte die Wasserinformation, wann immer die Beschwerden wieder stärker wurden.

    Liebe Grüsse
    Christina

    #224789

    lebensblume
    Teilnehmer

    vielen Dankfür diesen tollen Beitrag, liebe Christina!

    #225355

    gitti
    Teilnehmer

    vielen Dank, das macht die Anwendung für mich klarer

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.