Hormonthemen

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  luna 07.07.2017 um 21:26.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #169958

    luna
    Teilnehmer

    Hallo liebe Körbler-Freunde

    Wie sind die Erfahrungen mit Themen rund um Hormone.

    Myome, Endometriose, PCO, Hashimoto etc

    Danke schön und LG
    Luna

    #226113
    Christina Baumann
    Christina Baumann
    Teilnehmer

    Liebe Luna,

    wenn es um hormonelle Aspekte geht, dann arbeitet man am besten mit der „Erweiterten Energie-Balance“. Sie enthält die für Hormone am besten geeigneten Punkte. Den Kortisonpunkt, 3-facher Erwärmer 5, Hypophyse, Epiphyse, Nebenschilddrüse, Schilddrüse, Thymus, Mammadrüse, Pankreas und Keimdrüse sowie Nebennieren. Diese werden in gewohnter Weise auf ihren Grad nach Körbler getestet und entweder bemalt oder was ich persönlich besser finde, mit dem passenden Zeichen auf Wasser übertragen. Was aber in jeder Situation immer zu empfehlen ist, die beteiligten Themen mit auszutesten und in die Korrektur einzubeziehen. Jeder Mensch ist individuell und hormonelle Störungen können so unterschiedliche Ursachen haben, dass es keine reguläre Verfahrensweise gibt. Ich rate vorzugsweise mit Testlisten aus verschiedenen Gebieten zu arbeiten und die beteiligten Themen zusammen zu tragen. Die Vektoren dazu zu testen und als Informationsblock auf Wasser zu übertragen.

    Aus meiner persönlichen Erfahrung sollten immer auch die Chakren mit bearbeitet werden, da jedes Chakra für ein anderes Hormonorgan zuständig ist. Diese Ausbalancierungen sollten auch länger durchgeführt werden, damit sich alle beteiligten Organe aufeinander einstellen können, das braucht oft seine Zeit, mitunter 3-6 Monate oder länger. Begleitend dazu immer auch die Energie-Balance mitmachen, oft brauchen die Nieren und Leber in dieser Zeit Unterstützung. Sollte dies der Fall sein, habe ich anstelle der Vektoren sehr gute Erfahrungen mit dem Kreispunkt gemacht. Da die hormonelle Umstellung mit schwankenden Zuständen einher geht, testet man z.B. einen Vektor 5 und einige Stunden später evt. einen Vektor 3 oder 7. Das kann sehr stressig sein, denn dann ist die Sinuskurve zeitweilig zu stark oder schwach und erzeugt dann Stress. Für diese Situation ist der Kreispunkt m.E. die bessere Alternative, da er nur solange die Polarität ändert, wie der Zustand unausgeglichen ist. Sobald der betreffende Punkt ausgeglichen ist, stellt das Zeichen seine Arbeit ein und wirkt erst wieder, wenn er aus der Balance ist. Im Grunde könnte man so alle Hormonpunkte regulieren. Ich würde jedoch nur jene Punkte ausgleichen, die testen. Man kann dazu den regulären Grad nach Körbler testen und notieren und nach einer gewissen Zeit der Anwendung nachtesten. Malen oder auf Wasser übertragen würde ich jedoch nur jeweils den Kreispunkt. Dazu einfach den Namen des entsprechenden Punktes notieren und den Kreispunkt dazu, das funktioniert hervorragend.

    Eine gute Basis fürs Testen wäre das Praxisbuch Neue Homöopathie, da es die wichtigsten Testcharts enthält und man über die Vortesttabelle zu den richtigen Testgebieten geführt wird. Denn oft kommt man nicht auf den Gedanken, dass auch die Wirbelsäule oder die Elemente beteiligt sein können, und natürlich auch der emotionale Stress, den man sehr gut über den ESS-Status ausgleichen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass wenn man die Ursachen mit einbezieht und lösen kann, dass man dann auch die Chance hat, vermeintlich unheilbare Erkrankungen in die Heilung zu bewegen. Dazu würde ich dann auch Glaubenssatzarbeit und psychosomatische Lexika mit einbeziehen. Denn wenn die Person Sichtweisen verändert und Vergebungsqualitäten entwickelt, lassen sich insbesondere die emotionalen Themen heilen, die ja meist die Ursachen für Erkrankungen der Drüsen sind.

    Wenn es sich um schwerwiegende Hormonprobleme handelt, würde ich immer auch einen Hormon-Spezialisten hinzuziehen, der Speicheltests und spezielle Blutuntersuchungen im Blutserum (Labor ganz-immun) veranlassen kann. Der Körper braucht in solchen Zuständen dann oft auch eine Behandlung mit bioidentischen Hormonen und eine ausgewogene Supplementierung mit den richtigen Mineralien oder Nahrungsergänzungsmitteln. Werden diese nicht substantiell ausgeglichen, gerät der Körper oft in noch mehr Stress und dann ist die Behandlung für den Klienten sehr mühsam und mit vielen „merkwürdigen“ Symptomen begleitet, die man erst mal nicht den Hormonen zuschreiben würde. Meine persönlichen Empfehlung wäre, diese Untersuchungen möglichst früh machen zu lassen, damit sich begleitende Symptome nicht noch verschlimmern.

    Wenn du noch weitere Fragen hast, stehe ich gerne zur Verfügung.

    Herzlichst
    Christina

    #226114

    luna
    Teilnehmer

    Danke liebe Christina, dass du dir die Mühe gemacht hast und mir so ausführlich geantwortet hast!!!

    HG
    Luna

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.