Ich bin am verzweifeln

Startseite Foren AUTOREN VON A BIS Z Winter, Andreas Ich bin am verzweifeln

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 12 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  cowgirl 02.08.2018 um 15:14.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #170039

    anile
    Teilnehmer

    Hallo,

    wie der Titel schon sagt, bin ich am verzweifeln… Ich esse schon nicht mehr aus Gefühlen, wirklich nicht. Ich esse nur noch um mich zu ernähren. Warum ich aß, war um mich zu beruhigen und Geborgenheit zu finden. Jetzt reicht mir schon der Gedanke daran und das hervorrufen dieser Gefühle. Ich verstehe, dass ich die Kontrolle über mein Leben habe und nicht andere. Genauso bin ich viel gelassener, lasse mich nicht mehr so leicht stressen.
    Doch ich nehme einfach nicht ab. Seitdem ich das Buch gelesen hatte, nahm ich ca. 8-10 kg zu. Jetzt kann ich sie einfach nicht loswerden. Ich weiß nicht genau, wie viel es ist, weil ich nicht auf die Waage steige, aber die Hosen passen nicht mehr. Ich bin nicht übergewichtig. Aber diese lästigen Pfunde zu viel stören mich dermaßen. Sie machen mich fertig, weil nicht ich es bin, die ich im Spiegel sehe.
    Ich bin klein von der Größe her. Jetzt sehe ich klein und rund aus, so wie ich nie sein wollte. Als ich anfing, wollte ich nur 5-8 kg loswerden… jetzt sind es nun fast 16-18kg!
    Was mache ich falsch? Ich halte mich an das Buch und bin auch davon überzeugt, dass es klappt. Eigentlich nehme ich bei anderen Diäten schnell ab, warum jetzt nicht?

    #226672

    odysseus
    Teilnehmer
    quote Anile:

    Was mache ich falsch? Ich halte mich an das Buch und bin auch davon überzeugt, dass es klappt. Eigentlich nehme ich bei anderen Diäten schnell ab, warum jetzt nicht?

    Hallo Anile,
    da gibt es noch so viele unerforschte Ursachen.
    Wenn Dein Körper den Speck braucht, dann geht es Dir wie einem Eisbären, der ohne den Speck nicht überleben würde.

    Vor 22 Jahren hatte ich einen BMI weit über 40 mit einem Gewicht von 155 Kilos bei 185cm.
    Ich wechselte mit dem verzweifelten Versuch abzunehmen, mit dem Wunsch glücklich und zufrieden zu sein.
    Auch als dicker Mensch darf man glücklich sein.

    Viel Kraft weiterhin
    Odysseus

    momentan bei 111 Kilos

    #226673

    karinastern
    Teilnehmer

    Liebe Anile,
    du klingst wirklich sehr verzweifelt und ich kann Dich sehr gut verstehen. So wie Du schreibst, kannst Du Dich sehr gut reflektieren und hast aus meiner Sicht doch schon sehr viel erreicht.

    Vielleicht bringen Dir ein paar Tage ausschließlich basenüberschüssige Ernährung ein Erfolgserlebnis, das Du jetzt brauchst? Mir haben meine Basenwoche nicht nur Abnahme gebracht, auch mental ist wieder viel passiert. 100% Spaß und 0 Mangel. Wenn Dich das interessiert, melde Dich gerne.

    Liebste Grüße,
    Karina

    #226674

    anile
    Teilnehmer

    Hallo Odysseus,

    danke für deine Antwort. Zu dem Eisbären: Ich habe diese Kilos mehr oder diese Speckschicht ja erst bekommen, seitdem ich das Programm gestartet habe… langsam habe ich Angst, dass dies mein normaler Körperfettanteil ist… aber ich bin so unzufrieden damit 🙁
    Mich freut es wirklich sehr, dass du schon so viel abgenommen hast 🙂 Weiter so!
    Bei meinen knappen 1,65m wiege ich jetzt wahrscheinlich 62-65 kg… ich weiß, viele sagen jetzt, was ich für ein Problem hätte, aber es ist nun mal mein Körper und ich würde sehr gerne meine alten 50kg zurück haben… Was ist, wenn ich nie auf automatischen Wege zurück auf dieses Gewicht komme? Davor habe ich echt Angst…

    #226675

    anile
    Teilnehmer

    Hallo Karina,

    danke auch für deine Antwort 🙂
    Wie funktioniert denn so eine Basenwoche?

    #226677

    karinastern
    Teilnehmer

    Hallo Anile,
    sehr gerne. Mir hat das Basenfasten insofern geholfen herauszufinden was mir noch fehlen könnte, wenn ich eine Woche lang nur Dinge esse, die für mich nicht mit einem Gefühl verbunden sind. Oder noch anders gesagt: wenn ich etwas zu mir nahm, das ich nicht in meiner Kindheit bereits kannte. Überraschender Weise fehlte mir nichts, kein Gedanke daran wie „wenn das hier vorbei ist, gönne ich mir erstmal was Gutes“ …. Sehr befreiend. Extrem befreiende Erkenntnis. Habe meiner Fastengruppe gleich von Herrn Winter erzählt.

    In meiner Basenfasten-Woche aß ich morgens Obst mit Mandeln/Mandelmus und Erdmandeln.
    Mittags Salat mit Kartoffeln und abends Gemüse. Oder wieder Kartoffeln. Gute Öle sowie Nüsse und Samen. Wichtig: täglich ausschließlich 3 Liter stilles Wasser trinken. Das ist so ganz grob der Fastentag. Du findest im www ganz viele Tabellen und Infos darüber, das würde diese Seite sprengen 😉

    Was mir an dieser Stelle wichtig ist: das Tun. Etwas tun für dein Ziel. Was Du tust, bleibt Dir überlassen. Ich kann von meinem Weg berichten, möchte aber betonen dass es ein Prozess von Monaten war, der mich dazu geführt hat. Mir war nur eines klar: es kann nicht so bleiben, wie es war. Damit kann ich keine Veränderung erwarten.

    In meiner Fastenwoche bemerkte ich ein tolles Gefühl: das Gefühl von Leichtigkeit, Freiheit und tiefer Zufriedenheit. Meiner Familie war es nicht groß aufgefallen, dass ich faste. Ich tat es für mich und mein Familienfrieden (mein Schlüssel zur Abnahme) war null in Gefahr. An dieser Stelle war mir klar, dass es nur meine Wirklichkeit war, was das Essen betraf. Das Essen war für mich eng mit Anerkennung und Liebe verbunden. Kein Mensch erwartete von mir, dass ich stundenlang in der Küche stand und meine Gedanken sich zuviel um den Einkaufszettel drehten 😉 Mit dieser Erkenntnis hat vieles verändert. Seither habe ich wieder Zeit und die Hände frei mich meinen wahren Leidenschaften zu widmen. Und es gibt noch echt viel 😉

    Nach meiner Fastenwoche habe ich ein Abkommen mit mit getroffen: wann immer es geht und stimmig ist, esse ich basenüberschüssig. Wenn nicht, dann nicht. Ist dann halt so, stresst mich aber nicht mehr.
    Ausreichend stilles Wasser trinken halte ich jedoch für sehr wichtig.

    Wie wir wissen, hat unsere Nahrung ja nichts mit der Speicherung von Fett zu tun. Nur das, was wir damit verbinden, richtig?

    Liebe Anile, ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig den Stress raus nehmen. Meinen Weg habe ich für mich gefunden und ich wünsche Dir, dass Du Deinen Weg findest. Und noch eines: vielleicht wäre es auch erstmal besser, wenn Du Dich ein paar Wochen lang nicht wiegst?

    Bei Fragen jederzeit 😉

    Liebe Grüße
    Karina

    #226679

    katja
    Teilnehmer

    Liebe Anile,

    Jetzt will ich Die auch noch ein paar Zeilen hinterlassen.

    Ehrlich – also mein erster Gedanke war tatsächlich – ach Du Gott, na bei dem Gewicht – so schlimm ist das doch nun wirklich nicht – andere wären froh. Aber Du bist nicht froh – und darauf kommt es an. Auch hab ich gleich gedacht – vom Typ her der Perfektionist- erinnerst Du Dich, was Herr Winter dazu schreibt? Spür da mal rein und guck, ob da bei Dir was klingelt. Und was triggert Dich im Alltag am meisten an? Ich hab am Anfang immer gedacht, es geht um sowas wie Dauerstress, und den hab ich nicht. Mittlerweile gucke ich, was oder welche Situationen oder Verhaltensweisen mich am stärksten nerven – unabhängig davon, ob das oft vorkommt. Gib dem Gefühl einen Namen und geh dorthin, wo es für Dich am stärksten war. Dann lös es auf – und dann das nächste. Aber auf manche Sachen, kommt man selbst gar nicht – ging mir jedenfalls so – ich war ja beim Coaching in Iserlohn und würde es jederzeit wieder tun – auch wenn der durchschlagende Erfolg sich noch nicht eingestellt hat – ich bin auf jeden Fall schlauer als vorher und bin mir sicher, dass sich alle Puzzleteilchen irgendwann zusammen fügen und es flutscht.

    Liebe Grüsse und bleib am Ball!!!!

    Katja

    #226680
    Andreas Winter
    Andreas Winter
    Teilnehmer
    quote Anile:

    Hallo,

    wie der Titel schon sagt, bin ich am verzweifeln… Ich esse schon nicht mehr aus Gefühlen, wirklich nicht. Ich esse nur noch um mich zu ernähren. Warum ich aß, war um mich zu beruhigen und Geborgenheit zu finden. Jetzt reicht mir schon der Gedanke daran und das hervorrufen dieser Gefühle. Ich verstehe, dass ich die Kontrolle über mein Leben habe und nicht andere. Genauso bin ich viel gelassener, lasse mich nicht mehr so leicht stressen.
    Doch ich nehme einfach nicht ab. Seitdem ich das Buch gelesen hatte, nahm ich ca. 8-10 kg zu. Jetzt kann ich sie einfach nicht loswerden. Ich weiß nicht genau, wie viel es ist, weil ich nicht auf die Waage steige, aber die Hosen passen nicht mehr. Ich bin nicht übergewichtig. Aber diese lästigen Pfunde zu viel stören mich dermaßen. Sie machen mich fertig, weil nicht ich es bin, die ich im Spiegel sehe.
    Ich bin klein von der Größe her. Jetzt sehe ich klein und rund aus, so wie ich nie sein wollte. Als ich anfing, wollte ich nur 5-8 kg loswerden… jetzt sind es nun fast 16-18kg!
    Was mache ich falsch? Ich halte mich an das Buch und bin auch davon überzeugt, dass es klappt. Eigentlich nehme ich bei anderen Diäten schnell ab, warum jetzt nicht?

    Was Sie wahrscheinlich falsch machen:
    Sie stehen nicht zu sich. Ihr Körper sieht immer so aus, wie Sie sich fühlen.
    Übernehmen Sie die Verantwortung. Wenn Sie bei Diäten abnehmen, bedeutet das doch, Sie sind obrigkeitshörig, verantwortungsunbewusst. Wenn man Ihnen das Essen erlaubt, nehmen Sie ab. Wenn Sie ein braves Mädchen sind, das alles richtig macht, nehmen Sie ab.
    Schluss damit! Sie sind erwachsen! Es kann Ihnen keiner etwas erlauben. Und auch nicht verbieten. Wenn Sie essen möchten, essen Sie. Brauchen tun Sie das Zeug nicht. Was Sie brauchten, was das Gefühl, welches Sie beim Essen erinnern. Vielleicht war es das Gefühl, dass die Familie intakt ist.
    Wenn Sie wirklich abnehmen wollen, tun Sie alles dafür, was Sie für richtig halten. Verzweifeln Sie nicht, sondern spüren Sie die Möglichkeiten einer erwachsenen Frau. Der Clou: Sobald Sie sich erwachsen fühlen, verschwinden zwar Ihre falschen Freunde, aber dafür kommen die Richtigen in Ihr Leben!
    Liebe Grüße, Andreas Winter

    Denkst Du anders, lebst Du anders!

    #226687

    frage
    Teilnehmer

    Auch wenn der letzte Eintragen schon etwas her ist, antworte ich mal auch aus Eigennutz denn ich möchte dieses Forum gern wiederbeleben. Es steckt nämlich voller toller Erkenntnisse und Hilfestellungen!

    Daher er kann ich jedem die Suchfunktion empfehlen und da hab ich auch den Tipp gefunden, der mir in Bezug auf mein Gewicht nochmal super viel gebracht hat. Und zwar der Gedanke :“Was wäre wenn mein Gewicht jetzt für immer so bliebe“? Wie würde ich damit umgehen und auch „was würde ich anziehen wenn ich meine Traumfigur schon hätte?“ Das hab ich einfach mal umgesetzt. Und das Gefühl ist klasse! Befreiend! Und für mich mit der Erkenntnis verbunden das ich mich nicht einschränken muss. Naja und seitdem ich das so mache geht mein Gewicht stetig weiter runter. Es ist mir aber gar nicht mehr so wichtig. Und ich denke das ist der Knackpunkt.

    #226689
    fee
    fee
    Teilnehmer

    Ja, es ist super entlastend einfach alles zu tun was man auch schlank täte dss ging dann aber bei mir nicht mehr.
    Abgenommen hatte ich von 2007 bis ca 2010 von 106 kilo auf niedrigste war 88 kilo leider mit Rauche . Ab 2012 November war ich rauchfrei und zack ging das Gewicht hoch auf bis 117 Kilo und die Spitze war nach dem ersten Coaching 2016 …

    Zwischen 2012 und 2015 war es die glatte Hölle, da ich die ganze Muskulatur vorher als ich weniger gewogen hatte abgebaut hatte, brauchte die ja nicht mehr, war nach dem raschen Zunehmen alles dopoelt so schwer, solange ich wirklich immer gleich viel um die hundert gewigen hatte stimmte ja das Verhältnis Muskel Fett und ich war beweglich, ab 2012 / 2013 eben nicht…es war ganz schrecklich will ich nie wieder.

    da kamen schon nochmal paar Kilo s dazu bis ca. Mitte 2016…dann gings bergab…im Dezember 2016 waren es 113 dann bis letztes Jahr um die gleiche Zeit runter auf hundert.
    Das ist im Moment der Stand. Und das im wahrsten Sinne der Wortes Stand.

    Da ich auch Kalorien zähle ist mir klar dass ich immer genau soviel esse dass ich nicht abnehme…* fettes Grinsen*
    Echt wahr…von Montag bis Mittwoch verlier ich Fett und hol mir das dann nachrechenbar und ganz glasklar erkennbar bis Sonntag wieder.
    Immerhin sehe ich, dass es kein Mysterium ist, sondern dass es wirklich einfach eine Rechenaufgabe ist, mehr Kalorien essen als ich verbrauche macht mich dick.
    So, und das ist sehr erleichternd.

    Ich kann immer nur im Jetzt schauen was brauche ich wirklich / wirksam, essen ist es meistens nicht, auch wenn sich das oft noch so anfühlt. Das wars eben nicht. Das ist nicht mein Urbedürfnis.

    Lg fee

    #226691

    alina
    Teilnehmer
    quote fee:

    Ja, es ist super entlastend einfach alles zu tun was man auch schlank täte dss ging dann aber bei mir nicht mehr.
    Abgenommen hatte ich von 2007 bis ca 2010 von 106 kilo auf niedrigste war 88 kilo leider mit Rauche . Ab 2012 November war ich rauchfrei und zack ging das Gewicht hoch auf bis 117 Kilo und die Spitze war nach dem ersten Coaching 2016 …

    Zwischen 2012 und 2015 war es die glatte Hölle, da ich die ganze Muskulatur vorher als ich weniger gewogen hatte abgebaut hatte, brauchte die ja nicht mehr, war nach dem raschen Zunehmen alles dopoelt so schwer, solange ich wirklich immer gleich viel um die hundert gewigen hatte stimmte ja das Verhältnis Muskel Fett und ich war beweglich, ab 2012 / 2013 eben nicht…es war ganz schrecklich will ich nie wieder.

    da kamen schon nochmal paar Kilo s dazu bis ca. Mitte 2016…dann gings bergab…im Dezember 2016 waren es 113 dann bis letztes Jahr um die gleiche Zeit runter auf hundert.
    Das ist im Moment der Stand. Und das im wahrsten Sinne der Wortes Stand.

    Da ich auch Kalorien zähle ist mir klar dass ich immer genau soviel esse dass ich nicht abnehme…* fettes Grinsen*
    Echt wahr…von Montag bis Mittwoch verlier ich Fett und hol mir das dann nachrechenbar und ganz glasklar erkennbar bis Sonntag wieder.
    Immerhin sehe ich, dass es kein Mysterium ist, sondern dass es wirklich einfach eine Rechenaufgabe ist, mehr Kalorien essen als ich verbrauche macht mich dick.
    So, und das ist sehr erleichternd.

    Ich kann immer nur im Jetzt schauen was brauche ich wirklich / wirksam, essen ist es meistens nicht, auch wenn sich das oft noch so anfühlt. Das wars eben nicht. Das ist nicht mein Urbedürfnis.

    Lg fee

    Schön, dass du dranbleibst, Fee.
    Habe nun auch mit Kalorienzählen begonnen, denn ich war frustriert gewesen, da das Gewicht höher ging. Nun geht es nicht mehr hoch, es sinkt. Bleibe damit nun auch dran.

    LG Alina

    #279040

    anile
    Teilnehmer

    Hallo,

    Ich habe nach dem Rat vom Herrn Winter, danke nochmal dafür, echt versucht Verantwortung für mich selbst zu übernehmen. Ich habe auch die Power CD gehört um herauszufinden, wer denn mein oberster Richter sei.
    Nun ist mir heute etwas aufgefallen: Ich habe bemerkt, dass ich zu meinem jüngeren Bruder immer so etwas wie Eifersucht hatte und nie wollte, dass er die ganze Aufmerksamkeit meiner Mutter bekam. Jetzt habe ich gemerkt, dass immer wenn er abnimmt, ich auch abnehme, und sobald er zunimmt, ich genauso zunehme. Kann das sein??? Wie löse ich das auf? Ich denke mir, vielleicht passiert das ja, weil ich versuche besser als er zu sein um die Aufmerksamkeit zu erhalten. Versteht jemand was ich meine? Woran kann das liegen?

    #279042

    cowgirl
    Teilnehmer

    Liebe Frage!
    Danke für Deinen Beitrag 🙂 Mir gehts genauso – ich habe nach der Lektüre und dem Hörbuch und dem 10 Tage-Programm einfach aufgehört über meine Ernährung nachzudenken und esse nach Lust und Laune (regional und bio) …. und viel Schokolade wenn mir danach ist und viel Obst wenn mir danach ist oder auch nur ein belegtes Brot am Abend wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin bei dieser Hitze….. wie gesagt – ich denke nicht darüber nach – ich esse wenn ich hungrig bin und dann ess ich das wo mein Körper sagt :“ich hätte das gerne“
    Meine Lebensquallität ist um 1000% (tausend Prozent) gestiegen und ich bin glücklich. Ich mache das jetzt seit 2 Monaten und ich weiß nicht ob ich abgenommen hab. Zugenommen hab ich nicht – all mein Gewand passt wie immer. Aber das komische daran ist – ich mag mich plötzlich genauso wie ich bin – ich würde mich auch dünner mögen – klar – aber es ist mir irgendwie egal geworden. Es ist kein Ziel mehr ……. Dafür erlebe ich immer wieder diese kleinen Wunder über die ich mich dann freue 🙂 Also ich kann das jedenfalls jedem der von diesem Diätwahn wegkommen will empfehlen.
    Der Anstieg der Lebensqualität hat mir zumindest mehr gebracht als die 20 Kilos die ich abnehmen wollte und die – davon bin ich überzeugt – auch noch verschwinden werden 🙂 Jede Veränderung braucht ihre Zeit 🙂
    Gutes Gelingen
    Und liebe Grüße aus dem megaheißen Wien

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.