Ich war beim Coaching

Startseite Foren AUTOREN VON A BIS Z Winter, Andreas Ich war beim Coaching

Dieses Thema enthält 32 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sabine Roth 03.08.2020 um 14:55.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #226663

    alina
    Teilnehmer

    Hallo Katja,

    auch wenn ich nicht dein Coach bin, will ich dir antworten. Vielleicht ist dir das Essen oder deine sogenannte Lieblingsspeise noch nicht völlig egal geworden. Daran hat es bei mir gehapert. Nun aber nicht mehr, ich brauche die Süßigkeiten nicht mehr. Ich lasse sie einfach ganz weg im Alltag (also vorwiegend), da ich sie nicht mehr brauche und das ist ein sehr schönes Gefühl, frei zu sein. Dieses geschah erst vollständig vor zwei Tagen (habe viele Jahre dafür gebraucht, um die Süßigkeitensucht aufzulösen) und nun steht auf dem Weg zum Normalgewicht nichts mehr im Wege, denn diese Süßigkeitensucht ist nun ganz weg, es ist kein Verzichtsgefühl mehr zu bemerken, es fühlt sich endlich großartig an, dass ich keine Süßigkeiten mehr essen muss, ich sie einfach nicht mehr brauche, frei bin.

    LG Alina

    #226664
    Andreas Winter
    Andreas Winter
    Teilnehmer
    quote Katja:

    Hallo Karina,

    Wollen wir mal hoffen, dass es so ist. Vielleicht hat Herr Winter ja auch noch einen entscheidenden Tipp für mich. Mein Coach hat auch noch nicht geantwortet.

    LG Katja

    Liebe Katja, liebe Karina, mein Tipp ist: Nicht abwarten – dranbleiben! Wenn ich auf eine dringende oder wichtige Antwort warte, dann frage ich zweimal, dreimal, rufe an usw. Das Gehirn arbeitet in Prioritäten. Was nicht wichtig ist, wird auch nicht erreicht. Also, erneuern Sie Ihre Kontaktaufnahme auf allen verfügbaren Kanälen.
    Liebe Grüße, Andreas Winter

    Denkst Du anders, lebst Du anders!

    #226665

    alina
    Teilnehmer

    Es kann auch sein, dass Katja‘ s Coach sich denkt, sie braucht keinen Coach mehr. Das schafft sie.
    Er macht sich somit überflüssig und bindet Katja nicht ans Hilfsbedürftigsein.

    #226666

    drea-will
    Teilnehmer
    quote Katja:

    Bewusst gönne ich mir auch Ruhe und entstresse mein Leben. Andererseits will ich nicht träge sein sondern machen. Hmm ich weiß auch nicht.

    Was ich machen könnte/ würde, wenn ich schlanker wäre? Nichts anderes als jetzt auch.- ganz ehrlich, ich hab nicht den Eindruck, dass mich mein Gewicht an etwas hindert. So viel ist es auch nicht. Mit 6-7 Kg weniger würde ich mich schon wohl fühlen, das eigentliche Ziel sind aber so 15 kg – das wäre perfekt.
    Und wenn ich mich schlank vorstelle, sehe ich Anerkennung. Spricht also dafür, dass mir die fehlt. Früher hab ich die ja durch meine guten schulischen Leistungen bekommen ;-)…. Andererseits würde ich nicht denken, dass mir die fehlt – also rational gesprochen – ich hab zwei tolle große Kinder, bin seit 1 1/2 Jahren glücklich mit meinem zweiten Mann verheiratet. Wir haben einen großen Freundeskreis und sind viel unterwegs- irgendwas ist immer los. Ich gönne mir regelmäßig Mädels- Urlaube (in 4 Wochen geht’s nach New York … Jippie). Bis vor ca. 2 Jahren hab ich aktiv Hockey gespielt – jetzt nur noch bei Spaß- Turnieren im Seniorenbereich (beim Hockey kann man ab 30 Senioren spielen).

    Hallo Katja,
    ich melde mich heut auch mal, weil ich bei dir was gelesen habe, was mir bekannt vorkommt. Vielleicht hilft es dir ja. Ich hab lange gedacht, mein Ding sei „Ich mag Pause haben, Ruhe, nix tun, keine Erwartungen“. Ich hatte in den vergangenen Jahren mehrfach Zeiten, in denen ich genau das hatte – und was war? Es war schrecklich. Überhaupt nicht meins. Ich bin dann dahinter gekommen, dass es darum geht, Zeit für das haben zu wollen, was ICH möchte. Sowas wie Zeit fürs Lesen, den Sport, in Ruhe backen,…
    Und dabei sage ich auch, dass ich mein Leben nicht wirklich ändern würde, wenn ich mehr Geld oder weniger Kilo hätte. Formal habe ich alles von dem, was ich mir wünsche. Durchaus vergleichbar damit, wie du es aufzählst. Und trotzdem hat es lange gedauert, bis ich gemerkt habe, dass da doch noch was fehlt.
    Vielleicht ist da auch was bei dir.
    LG
    Drea

    #226667

    katja
    Teilnehmer

    Hallo Ihr Lieben,

    Jetzt will ich mich auch mal wieder melden. Erstmal lieben Dank für Eure Rückmeldungen.

    @Herr Winter: Ja, ich hatte schon noch eine zweite Mail an meinen Coach geschrieben und mittlerweile hab ich auch eine Antwort bekommen.

    @alina: bei der Bedeutung des Essens bin ich dran und mit ist in den letzten Tagen auch einiges bewusst geworden, obwohl der Jieper nach Süßem schon länger aufgelöst und weg ist. Das Essen selbst – besonders abends hat wohl noch eine andere Bedeutung. Ich esse zwar nichts bestimmtes aber mir ist es an sich wichtig. Geht auch in Richtung Familienfrieden, Entspannung und Ruhe. Vielleicht auch Ersatz von Liebe – da muss ich noch mal genau rein spüren.

    @Drea -will – auch einen lieben Dank an Dich. Ich weiß, was Du meinst und bei mir geht es auf jeden Fall in diese Richtung. Mal gucken, was mir mein UB meldet, was ich wirklich gern tun würde. Beim Lesen klingelt etwas bei mir 🙂

    Die Antwort von meinem Coach hat mir im ersten Moment eine Menge Rätsel aufgegeben. Meine Themen im Coaching waren Perfektionismus, Kränkung (haben wir aufgelöst) und Gerechtigkeit. Dazu kommt ’ne gute Portion Trotz (Ich bin auf die Welt geholt worden und das bewirkt wohl einen gewissen Widerstand gegen Bevormundung – hab ich, ist mir bewusst geworden!). Nun war die Frage, was diese Themen gemein haben …. Puh… erste Reaktion: Keine Ahnung – wie soll denn das zusammen gehen? HÄ???? ….
    Nach einigen Tagen des Grübelns bin ich auf folgendes gekommen: Perfektionismus schützt vor Kränkung – klar, wenn ich perfekt bin, kann mich keiner mehr kritisierten. Und da kommt der Trotz dazu – nach dem Motto: Pö- wer mich perfekt haben will, hat sich geschnitten bzw. Was perfekt ist, bestimme ich. Frei nach dem Motto, welches ja Herr Winter so schön beschreibt: der Perfektionist kritisiert sich selbst, dann muss es kein Anderer tun, und wenn es dann jemand tut, dann tut es nicht mehr so weh. Außerdem hab ich ja den fetten Glaubenssatz, dass man sich immer anstrengen „muss“ – nicht einfach „sein“ darf. (Ich bin dabei, den aufzulösen und zu hinterfragen, ob das denn stimmt – natürlich nicht! Und jede Menge Gegenbeweise zu suchen und zu finden). Na und dass es dann natürlich nicht gerecht ist, sich immerzu anzustrengen und am Ende doch nicht perfekt zu sein, liegt natürlich auf der Hand.

    Als ich den Zusammenhang für mich so hergestellt hatte, musste ich fast lachen – wie blöd ist das denn von mir … also aus Trotz nicht abzunehmen – Hä?!

    Nun fragt sich, ob das „meine“ Erkenntnis ist und was ich nun damit mache- reicht die Erkenntnis oder muss an der Stelle noch was aufgelöst werden. Insbesondere – wie geht man denn mit dem eigenen Trotz um – Herr Winter schreibt meine ich: in die Freiwilligkeit gehen und den anderen das was die wollen schenken – gut, bewusst/ rational hab ich das jetzt getan und schaue nun weiter, was passiert.

    Schließlich fahre ich in 2 1/2 Wochen nach New York und da wollte ich schon schlank sein- Tschakka:-)

    Bis dahin ist die GartenUmgestaltung dran – heute ist Erde schippen angesagt dann wird gepflanzt – hab schon einiges an Pflanzten bestellt – Ick froi mir 😀

    Liebe Grüsse und schöne Pfingsten an Alle

    Katja

    #226668

    alina
    Teilnehmer
    quote Katja:

    Schließlich fahre ich in 2 1/2 Wochen nach New York und da wollte ich schon schlank sein- Tschakka:-)

    Klingt deutlich nach Stress, dass du in gut zwei Wochen einen schlanken Körper haben willst.

    Tut dir das im Gefühl gut, so zu denken? Also, fühlt es sich für dich gut an, wenn du so denkst?

    Ich denke, du passt bestimmt auch in einen Fliegersitz und brauchst keine zwei Sitze. 😉
    Warum willst du schlank nach New York fliegen? Worum geht es dir? Warum ist dir ein schlanker Körper so wichtig?

    Ach noch zu deiner „Erkenntnis“, dies klingt nicht einschlagend, schreibst ja selbst, dass du unsicher bist, ob es für dich die Erkenntnis ist.
    Eine Erkenntnis berührt dich mit deinem ganzen SEIN, sonst ist sie keine.

    #226669

    katja
    Teilnehmer

    Hallo Alina,

    Danke für Deinen Beitrag. Ja, Du hast es geahnt, ich passe tatsächlich in einen Sitz im Flieger und brauche keine zwei :-)… Stress empfinde ich nicht bei dem Gedanken schlank nach NYC zu fliegen – im Gegenteil, es wäre mir eine große Freude und ist mein Ziel. Dass mein Körper das prinzipiell schaffen kann, weiß ich – hab ich mir in Diät-Zeiten schon mal bewiesen. Dass es „einfach“ so ohne Anstrengung und ohne mein Zutun passiert, ist wohl für mein UB noch schwer zu begreifen. Obwohl mir in den letzten Tagen eingefallen ist, dass es durchaus Zeiten gab, in denen es mühelos ging. Also hab ich mich gefragt, was da anderes war – ich hab in der Zeit von meinem Leistungsdruck Abstand genommen. Kein großer schulischer Fleiß mehr, einfach das nötigste machen und manchmal auch ein bisschen weniger – hat gereicht für ein gutes Abi und einen StudienAbschluss- da war ich dann mal nicht die Beste – aber es war die Beste Zeit meines Lebens – bis Dato 🙂

    Und zu meiner Erkenntnis – ich weiß, was Du meinst. Und ja, ich war unsicher – aber eher aus dem Grund, dass ich es so banal einfach fand. Es hat mich – wie Du so schön schreibst- in meinem ganzen SEIN berührt. Erleichterung wäre wohl das richtige Wort dafür. Und wie gesagt, ich musste fast lachen über die banale Logik meines UB.

    Warum will ich schlank sein bzw. Schlank nach NYC fliegen? Vordergründig wäre da Anerkennung zu nennen – Ich weiß, Herr Winter es gibt nur am Anfang ein bisschen Applaus ;-). Bei meiner Traumreise beim Caching hab ich mich in meiner schlanken Zukunft erleichtert, entspannt und glücklich gefühlt. Also ist das meinen wirkliches Ziel. ….. Nicht mehr müssen müssen sondern einfach sein …. erleichtert, entspannt und glücklich. Ich bin auf dem besten Weg. Mein Gewicht wird folgen – ich weiß es!!!

    Wie sieht es bei Dir aus? Oder auch bei den Anderen?

    Sonnige Grüße sendet

    Katja

    #226670

    karinastern
    Teilnehmer

    Hallo Alina,

    Danke für Deinen Beitrag. Ja, Du hast es geahnt, ich passe tatsächlich in einen Sitz im Flieger und brauche keine zwei :-)… Stress empfinde ich nicht bei dem Gedanken schlank nach NYC zu fliegen – im Gegenteil, es wäre mir eine große Freude und ist mein Ziel. Dass mein Körper das prinzipiell schaffen kann, weiß ich – hab ich mir in Diät-Zeiten schon mal bewiesen. Dass es „einfach“ so ohne Anstrengung und ohne mein Zutun passiert, ist wohl für mein UB noch schwer zu begreifen. Obwohl mir in den letzten Tagen eingefallen ist, dass es durchaus Zeiten gab, in denen es mühelos ging. Also hab ich mich gefragt, was da anderes war – ich hab in der Zeit von meinem Leistungsdruck Abstand genommen. Kein großer schulischer Fleiß mehr, einfach das nötigste machen und manchmal auch ein bisschen weniger – hat gereicht für ein gutes Abi und einen StudienAbschluss- da war ich dann

    Warum will ich schlank sein bzw. Schlank nach NYC fliegen? Vordergründig wäre da Anerkennung zu nennen – Ich weiß, Herr Winter es gibt nur am Anfang ein bisschen Applaus ;-). Bei meiner Traumreise beim Caching hab ich mich in meiner schlanken Zukunft erleichtert, entspannt und glücklich gefühlt. Also ist das meinen wirkliches Ziel. ….. Nicht mehr müssen müssen sondern einfach sein …. erleichtert, entspannt und glücklich. Ich bin auf dem besten Weg. Mein Gewicht wird folgen – ich weiß es!!!

    Wie sieht es bei Dir aus? Oder auch bei den Anderen?

    #226671

    karinastern
    Teilnehmer

    Hallo Katja,
    aus meiner Erfahrung ist es zielführend, wenn man sich das Gefühl (wie es sich anfühlt schlank zu sein) in einem ruhigen Moment am Tag intensiv aufruft.

    Ich habe mir mein schlankes Ich „photogeshopt“.. gleich nach Lesen des Buches „Abnehmen ist leichter als Zunehmen“. Mein Gesicht kombiniert mit einem aus meiner Sicht passenden Körper eines Fotos einer Bildagentur 🙂 … Future Pace glaub ich nennt es Herr Winter… Als Bildschirmhintergrund meines Smartphones. Was soll ich sagen? Ich nähere mich an. Primär geht es aus meiner Sicht direkt ins Gefühl gehen.

    Liebste Grüße
    Karina

    #226676

    alina
    Teilnehmer

    Hallo Katja,

    ich meinte mit dem Stress, dass du dich nicht unter schnellen Abnehmdruck stellst, also in 2 Wochen einen schlanken Körper haben zu müssen. Schlank nach New York zu fliegen wäre für mich auch kein Stress.

    Wegen dem Wunsch nach Anerkennung, das ist ja ein Mangelgefühl, vielleicht kannst du diesen Mangel auflösen.

    Bei mir läuft es prima, habe sogar Süßigkeiten da und muss davon nicht essen, nur wenn ich möchte und keine Massen mehr, ganz normal läuft’s nun.
    Ich esse insgesamt etwas weniger, esse aber alles.
    Die Zunahme wurde gestoppt und das Gewicht reduziert sich langsam. Ich konnte noch ein paar Gedanken auflösen, ich gebe dem Essen nun nicht mehr so viel Wert. Denn ich gab dem Essen in der Vergangenheit zu viel Wert, vor allem den Süßigkeiten.

    Also, mir geht es gar nicht ums Abnehmen direkt, mir geht es mehr darum, dass der Kreislauf von Zunehmen und dann wieder abnehmen müssen aufhört – dieser Teufelskreislauf.

    Wünsche dir einen guten Flug nach New York bzw. auch zurück und einen schönen Aufenthalt dort, liebe Katja.

    LG Alina

    #226678

    katja
    Teilnehmer

    Hallo Alina und Karina,

    Also so ein schlankes Foto hab ich von mir auch – vielleicht sollte ich es öfter bewusst anschauen ;-)…

    Alina, ich weiß genau, was Du meinst – das ist auch ein Thema bei mir – mein Gewicht hatte ich gut im Griff, aber mit immer wieder eingeschobenen Diäten, bevor es zu viel wird. Aus diesem Teufelskreis wollte und will ich auch raus.
    Süßigkeiten gibt’s bei uns auch zu Hauf – mein Mann ist nämlich der lebende Beweis für die Winter- Methode und lebt nach dem Motto: Schatzi, Du weißt nicht, wie schlimm das ist, so viel essen zu müssen, um sein Gewicht zu halten. Das kam mir anfangs wie der blanke Hohn vor, aber er hat einfach null Angst zuzunehmen und beweist das täglich – da gibt es nach 3 Schnitzel noch Eis und Chips in rauen Mengen abends auf der Couch. Also bei ihm! Mich juckt das mittlerweile überhaupt nicht mehr, hab kein Verlangen. Ein Couch- Esser war ich sowieso nie. Hab also scheinbar keine positiven Erinnerungen oder diesbezüglichen Mangel.

    Ich greife mal die BasenWoche aus dem anderen Thread auf – die werde ich ab morgen oder so machen. Hab mich heute fleißig belesen – Danke Karina. Ein Gedanke war dann zwischendurch da; dass ich ja dann doch wieder sowas wie ‚Ne Diät mache… erinnert mich stark an meine erfolgreichen Abnehmzeiten. Und ich mache nun wieder das, was ich nicht mehr wollte- drauf achten, extra mir was kochen (weil ohne Fleisch ihr ahnt es, wird das mit meinem Mann nix). Andererseits bin ich dann in dem Modus, genau das zu essen, wovon ich weiß, dass es mich nicht dick macht und gut getan hat es mir in den Phasen allemal. Wenn es also egal ist, was ich esse – und das ist es mir tatsächlich momentan – ich esse nur was da ist ohne schlechtes Gewissen und das ist seeehr entspannt ….was ist es dann? Da geht’s dann wieder in Richtung entstressen und Familienfrieden. Abnehmen hat für mich momentan oberste Priorität und darum ziehe ich das jetzt durch. Paralell überlege ich mir, wie ich beides vereinen kann bzw. Mir trotzdem verschaffe. Ich bin gespannt, wo mich diese Reise hinführt.

    Liebe Grüsse einstweilen und lieben Dank fürs schreiben und mitdenken.

    Katja

    #226692
    fee
    fee
    Teilnehmer

    moin moin,

    nur ein pasr Gedanken, die mir beim Überfliegen der Abnehmchroniken kamen.

    Die Waage hatte ich auch mal verbannt…kann man im feen thread schön mitverfolgen.
    Auch die Sache mit Druck und nicht Druck ist offenbar immer im Spiel.
    Auch sich und seine Bedürfnisse ernst nehmen oder nicht ist immer dabei.

    Alleinsein und essen oder in Gesellschaft NICHT sattwerden ist etwas das ich kenne
    oder
    in der Gegenwart bestimmter Menschen MEHR essen zu müssen…( Trotz ? ?)

    jetzt hab ich mehr oder weniger fuenf Richtungen in den letzten zwei Jahren verfolgt angfangen mit dem kleinen Abnehmbuch von A.Winter
    dann das Antiagingbuechle von A.Winter
    dann Coaching per Skype was mir immerhin dazu verholfen hat inklusive einer kleinen schamanischen Intervention meine ungeklärten Finanzierungsherausforderungen zu klaeren auf Jahrzehnte hinaus.
    Dann das Partnerschaft s buch von A.W.
    und ein guter Workshop bei meiner Coach im Frühjahr 2017
    dannach das rattenscharfee Fettlogikbuch von Dr. Nadja Herrmann
    aktuell ist Heilen durch Erkenntnis vin A.Winter dran.

    Es wird. Die Muskulatur ist wieder im Aufbau, ich habe sehr viel mehr Bewegungslust, das was da mal eingefroren wurde ist getaut das war übrigens sehr früh so in der Wickeltischzeit, dass Bewegung gefährlich war…und unerwuenscht…
    Während im Bsuch von Mama, wurde Bewegung sehr geschätzt und als gutes Zeichen gewertet.
    Meine Mama hat mir erzählt als sie hochschwanger war ist sie husch mit mir zur Strassenbahn gerannt und aufgesprungen…ey ^^ eine eher risikofreudige Mama?
    Was ich empfehlen kann ist, plaudert mal mit euren Mama s…wer mit seiner realen Mama einigermaßen klar ist hats echt einfacher im Leben.
    Uebergsngsweise hab ich mich mit meiner inneren Mutterinstanz ausgesoehnt ( spannendes Verb aus Soehnen) grins*

    Gute Zeit euch ich geh jetzt NICHT fruehstuecken…

    #279057

    katja
    Teilnehmer

    Hallo Zusammen,

    Jetzt will ich mich nach einiger Zeit doch noch mal melden und weiter berichten, weil ich zwischen Hoffnung und Verzweiflung hin und her schwanke und hin und her gerissen bin.

    Mein Coaching ist jetzt mittlerweile 4 Monate her und gewichtsmäßig tut sich gar nichts – im Gegenteil, es geht nach oben. Wieviel es momentan genau ist, weiß ich gar nicht, weil ich nicht auf die Waage gehe -die Zahl will ich gar nicht sehen, um nicht noch frustrierter zu werden.

    Meine „Erkenntnis“ war scheinbar doch nicht DIE Erkenntnis, jedenfalls sieht es auf der Waage so gar nicht danach aus.

    Es frustriert mich einfach unendlich, weil ich nicht weiß, was ich noch machen soll/kann.

    Ich habe im Grunde genommen in meinem Leben viel weniger Stress als vorher (und vorher war ich auch schon mit meinem Leben zufrieden), weil ich im Alltag noch gelassener bin bei Dingen und Leuten, die ich nicht ändern kann, weil ich beruflich kürzer trete und mehr für mich tue, weil ich dem Thema Essen und Diäten viel weniger Bedeutung gebe als früher, weil ich viel bei mir aufgelöst habe usw. und trotzdem tut sich rein gar nichts bzw. es geht grad komplett nach hinten los.
    Zwischenzeitlich war ich schon soweit, dass ich dachte, okay, wenn Du so jetzt gewichtsmäßig bleibst und nichts abnimmst, dann ist das jetzt so und es ist okay, und ich hab mich gut dabei gefühlt. Leider kamen dann danach noch mehr Kilos dazu, die ich erst auf meine „Tage vor den Tagen“ geschoben hab, weil das in der Zeit immer so ist – diesmal geht´s aber nicht wieder weg, wie sonst…. Also: Noch mehr dauerhaft oben drauf. Prima!

    Ich hab meine Traumreise noch mal angehört und höre immer mal verschiedene andere von Herrn Winter (Abnehmen ist leichter als zunehmen, Der Berg des Lebens, Zu viel Erziehung schadet usw.)… habe also schon etliche male „meinen Stoffwechsel umprogrammiert“, meine Eltern entlassen, habe verziehen, gezielt und losgelassen usw….. und was hat es gebracht? Das Gegenteil von dem, was ich wollte und es sollte.

    Es ist ja nicht so, dass ich den ganzen Tag wegen meines Gewichtes niedergeschlagen und frustriert bin, aber WENN ich mich im Spiegel sehe, ich merke, wie immer weniger Hosen passen, ich mich aufgebläht und einfach nur fett fühle, könnte ich vor Verzweiflung heulen, weil ich nicht weiß, was ich dagegen tun kann. Früher hatte ich Diät-Stress und hab immer, wenn mein Wohlfühlgewicht zu weit entfernt war, eine Diät gemacht, um das wieder in den Griff zu kriegen, und das hat auch geklappt, auf diesen Stress hatte ich keine Lust mehr, wie Ihr Euch sicherlich vorstellen können. Darum war die „Winter-Methode“ für mich der Königsweg und die scheinbare Rettung – endlich natürlich schlank und keinen Diät-Stress mehr. Und ich war bereit, alles dafür zu tun – Am Ende sogar für viel Geld durch halb Deutschland zu fahren, weil ich merkte, dass ich es wohl alleine nicht hinkriege.

    Nach nunmehr fast einem Jahr, seit ich diesen Weg beschritten habe muss ich resümieren, dass es mir bisher nichts als weniger Geld und zusätzliche Kilos gebracht hat.

    Manchmal denke ich, ich würde am liebsten einfach wieder ´ne Diät machen, um den Kilos zu Leibe zu rücken und die Spirale, die nach oben führt, zu durchbrechen. Ich fürchte nur, selbst das würde nicht mehr funktionieren, weil ich ja weiß, dass ein ÜG nichts mit Essen zu tun hat. Also ist das alles komplett nach hinten los gegangen und macht mich so komplett hilflos, dass ich heulen könnte. Und ich muss dolle aufpassen, dass nicht ein Glaubenssatz entsteht und sich verfestigt, der da besagt, dass ich das sowieso nicht schaffe…..

    So sieht es im Moment aus – vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich oder ähnliche Erfahrungen und dann doch noch ein Happy End… das würde mich sehr freuen.

    Liebe Grüsse sendet Katja

    #279060
    Andreas Winter
    Andreas Winter
    Teilnehmer

    Liebe Katja,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Solange Sie eine Diät noch für eine Lösung halten, um abzunehmen, bedeutet dies doch, dass Sie um eine Erlaubnis bitten, essen zu dürfen. Eine Diät bedeutet, Sie essen ohne Schuldgefühle. Jetzt ist Essen aber kein Verbrechen und Sie sind kein Kind. Sie dürfen tun, was Sie möchten. Wenn Sie den „Berg des Lebens“ gehört haben, dann müssten Sie eigentlich wissen, dass es keine Autoritäten gibt. Keinen, der Über Ihre Gefühle Macht zu haben braucht. Mein Tipp: Tun Sie drei Tage lang nur das, was Sie wirklich für nachhaltig richtig halten – egal was! Lassen Sie sein, was Sie für falsch halten. Das bedeutet: Übernehmen Sie die volle Verantwortung für sich. So steigen Sie aus der Tochterrolle / Ersatzsohnrolle aus, entlassen die Eltern aus der Elternrolle und werden frei. Und freie Erwachsene haben keinen chronischen Stress. Und ohne Stress keine Symptome.
    Falls es Sie tröstet: Es gibt Abermillionen von Menschen, die sich so fühlen wie Sie. Die sich im Kreis drehen, enttäuscht sind vom Arzt, Lehrer, Pfarrer, Freund, Heiler, Helfer usw. Doch die Lösung ist zum Glück immer die gleiche: „Werde Dir Deiner Verantwortlichkeit für Dich selbst bewusst!“ Ich habe Menschen kennen gelernt, die brauchten viele Monate bis Jahre, um diesen „Klick im Kopf“ zu bekommen. Es gibt aber auch tausende, die dafür nur ein paar Sätze brauchten. Es hängt etwas davon ab, wie autoritär man erzogen ist, wie emotional man ist, in welcher Geschwisterkonstellation man aufgewachsen ist und welches Sternzeichen man hat.
    Wenn Sie hierzu noch Fragen haben, rufen Sie Ihren Coach an. Solange Sie nicht aufgeben, hören wir auch nicht auf. „Ohne Happy End geht keiner nach Hause“, aber Sie bestimmen, wann das Ende ist, nicht wir.

    Ok?

    Liebe Grüße, Andreas Winter

     

    Denkst Du anders, lebst Du anders!

    #279065

    katja
    Teilnehmer

    Hallo Herr Winter,

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Also ich halte eine Diät nicht mehr für eine Option – sonst hätte ich es vermutlich schon getan. Mir ist bewusst, dass mein ÜG nichts mit dem Essen zu tun hat.  Ich bin auch nicht autoritär erzogen, bin die kleine von zwei Schwestern und im Sternzeichen Widder/Aszendent Krebs geboren. Und mir ist – rational -absolut bewusst, dass ich verantwortlich bin und niemand anders. Ich bin also nicht enttäuscht über irgendjemand anderen sondern einzig und allein über mich.  Zweiteilig war ich enttäuscht von meinen UB, das mir offensichtlich einen Strich durch die Rechnung macht. Die Erkenntnis, dass das auch ich bin und die Verantwortung trage, hatte ich schon vor einiger Zeit .

    Rational ist mir also alles klar – ich bin mir meiner Verantwortung bewusst und habe verinnerlicht, dass mein ÜG nichts mit Essen zu tun hat.  Es muss nach Ihrer Theorie also der Vorteil sein, der für mich scheinbar damit verbunden ist.  Den kann ich ehrlich gesagt nicht wirklich erblicken. Eine Idee ist, dass ich damit nicht so leistungsfähig erscheine und mir Rücksichtnahme erhoffe – daher bin ich dabei, mir diese selbst zu verschaffen.  Dass niemand Rücksicht nimmt, bloß weil man ÜG hat ist mir rational völlig klar – also dass das sowieso nicht funktioniert. Nun gut – ich werde sehen.

    Mit meinem Coach werde ich noch mal telefonieren – wir suchen gerade nach einem Termin. Ich gebe mit Sicherheit nicht auf und hoffe immer noch auf mein Happy End.

    Viele Grüße
    <p style=“text-align: left;“>Katja</p>
     

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.