Minderwertigkeitskomplexe – Opferbewusstsein

Startseite Foren AUTOREN VON A BIS Z Winter, Andreas Minderwertigkeitskomplexe – Opferbewusstsein

Dieses Thema enthält 94 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  hephaistos 15.10.2014 um 23:02.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 95)
  • Autor
    Beiträge
  • #215440

    Anonym
    quote Sandava:

    mau, und ich fragte immer „warum“… und löcherte meine Mutter um mehr Wissen… sie war relativ ruhig als OR, mein Vater, meine Stiefväter waren Arbeiten, hm, hab nen harmlosen OR… glaub ich jedenfalls…

    love with peace, Sandy

    Harmlos?????????? Der ist ein wandelnder Moralapostel! Immer, wenn du mich ausschimpfst,hab ich es im Grunde mit deiner Mutter zu tun…. :eek::D:D:D:D:D:p:p:p

    #215442

    sandava
    Teilnehmer

    ups, Wassu ? wenn ich dich ausschimpfe, nee, ich bin doch so „sensitiv“, muss mich nur einpendeln, normal zu werden, das ist so wenn man mal nach sich selber schaut, Therapie macht, dann sind die Außenstehenden erstmal die Bösen, …

    entschuldige, Sandy

    #215443

    Anonym

    Ich meinte damit, dass du das Wertesystem deiner „Erzieher“ übernommen hast. Wie wir alle, bis wir es durchschauen…

    #215444

    sandava
    Teilnehmer

    liebe Wassu,
    ich war als Kind und Jugendlicher viel mit Kindern auf’m Hof spielen, meine Eltern waren arbeiten, und um 8 lag ich im Bett, da war nicht viel mit Erziehung, war viel mit Kindern zusammen vor 40 Jahren war das noch mòglich, daher mein ruhiger OR…

    meckern tue ich nur, weil ich ein Wertesystem mir ausgesucht habe, wie ich so denke, wie ich mit mir umgegangen sehe, bin sensibel und möchte es leben, …

    aber der Rest geht per PN…

    lieben Gruß, Sandy

    #215445

    hephaistos
    Teilnehmer
    quote AndreasWinter:

    Dieses Wertesystem, mit dem Sie sich angeblich selbst kritisieren ist erworben, sonst könnten Sie sich auch für Ihre Hautfarbe kritisieren.
    Der OR sitzt so tief in der linken Hirnhälfte und tarnt sich als Ihre eigene Meinung – Sie erkennen ihn nur daran, dass er Leidensdruck erzeugt. Alles, was Leid erzeugt, gehört nicht zu Ihnen, sonst wären Sie nämlich damit in Einklang und würden es als Bereicherung empfinden.
    Ihre Lieblingsmusik – Leiden Sie darunter? Nein! Warum nicht? Weil hier der OR keine Macht von Ihnen bekommt. Er hat sich da einfach nicht einzumischen. DAS weiten Sie nun auf Ihren Job, Ihren Tagesrhythmus und die Art, wie Sie über Frauen denken aus und – Schwupps – sind Sie erwachsen. Also ohne machthabende Eltern im Kopf – aber eben auch selbst verantwortlich.
    Der Wanderstab des Erwachsenen ist die Begründung. Das Wort „weil“ entmachtet den OR. Wenn Sie etwas basteln und es sieht §$%§!! aus, dann hat das einen Grund. Vielleicht, weil sie kein Bastelkönig, sondern Philosoph und Frauenschwarm sind. Basteln, singen, häkeln, jonglieren, Mathe, dichten soll der, der das gerne tut. Die anderen haben eben andere Prioritäten.

    Bitte, gerne.
    A.W.

    Bin begeistert!
    Aaaaber heisst das:

    1. Dass das ganze System der Kritik „falsch“ ist??
    2. Wenn das System erworben ist, was hat man dann für ne Möglichkeit sich zu verbessern???
    3. Bin komplett verwirrt…
    4. Kann den Text auf 4 Ebenen verstehen ! 🙁

    #215446

    Anonym
    quote Hephaistos:

    Bin begeistert!
    Aaaaber heisst das:

    1. Dass das ganze System der Kritik „falsch“ ist??
    2. Wenn das System erworben ist, was hat man dann für ne Möglichkeit sich zu verbessern???
    3. Bin komplett verwirrt…
    4. Kann den Text auf 4 Ebenen verstehen ! 🙁

    Mach alles weg, was nicht von dir. Das erstickt dein Feuer. Das ist noch Glut. Und wenn das dumme Zeug, mit dem Eltern, Gesellschaft und Schule dich zugeschüttet haben weg ist, kommt wieder Sauerstoff an die Glut und dein Feuer, HEPHAISTOS!!!, entfacht sich wieder!
    Hab ne tolle Geschichte von Osho dazu. Ich schreib die nachher mal ab

    #215447

    Anonym

    Ich schreibs jetzt. Ist einfach zuuu gut 🙂

    „Abschied von den Stimmen der Familie “ von Osho…..

    Bei deiner Geburt ist die Möglichkeit deiner Intelligenz noch ungeheuer groß. Du bist mit einem inneren Licht auf diese Welt gekommen. Höre auf diese kleine,leise Stimme in deinem Inneren. Sie wird dich dorthin führen. Niemand anders kann dir ein Vorbild sein, wie du leben sollst, denn du bist einzigartig. Es hat noch nie jemanden gegeben, der genauso ist wie du, und es wird nie wieder jemanden geben, der genauso ist wie du. Darin liegt deine Pracht,deine Größe – dass du unersetzbar bist, dass du einfach nur du selbst bist und sonst niemand.

    Als Junge was Jesus mit seinen Eltern einmal in den Tempel zu einem alljährlich stattfindenden Fest gegangen. Jesus war irgendwo in der Menge verschwunden, und erst gegen Abend konnten ihn seine Eltern wieder finden. Er saß bei einigen Schriftgelehrten und diskutierte mit ihnen. Sein Vater sagte:“ Jesus,was tust du hier? Wir geben uns Sorgen um dich gemacht. “
    Jesus antwortete :“ Seid unbesorgt. Ich habe mich um die Geschäfte meines Vaters gekümmert. “
    Der Vater :“ Ich bin doch dein Vater! Um welche Geschäfte kümmerst du dich hier? Ich bin ein Zimmermann! “
    Jesus antwortete:“ Mein Vater ist im Himmel. Du bist nicht mein Vater. “

    So wie ein Kind den Körper seiner Mutter verlassen muss, weil es sonst sterben würde – es muss aus dem Schoß der Mutter herauskommen -, so muss dasselbe auch auf der geistigen Ebene geschehen. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig, nicht nur geistig, sondern auch seelisch. Und erst wenn ein Mensch seelisch geboren ist, wenn er mit seiner Vergangenheit vollkommen gebrochen hat, dann wird er zum ersten Mal ein Selbst sein, eine unabhängige Wirklichkeit, die auf eigenen Füßen steht. Davor war er nur ein Teil der Mutter oder des Vaters oder der Familie, aber nie er selbst.
    Was immer du tust, was immer du denkst, was immer du entscheidest, schau es dir an: kommt es wirklich von dir oder spricht da jemand anderes? Und du wirst dich wundern, wenn du merkst, wessen Stimme da wirklich spricht: Vielleicht ist es deine Mutter. Vielleicht ist es dein Vater. Es ist nicht schwer, es herauszufinden. Es bleibt alles da, ganz genauso in dir aufgezeichnet, wie es dir beim ersten Mal vorgegeben wurde – die Ratschläge, die Befehle, die Disziplin, die Gebote.
    Wahrscheinlich findest du noch viele andere Leute, die in dir zu Wort kommen: der Priester, die Lehrer, die Freunde, die Nachbarn, die Verwandtschaft. Man braucht sich nicht dagegen zu wehren. Es reicht zu wissen, dass es nicht deine Stimme ist, sondern die von jemand anderem -wer immer dieser andere auch ist. Du weißt, dass du ihr nicht mehr folgen musst. Nun entscheidest du dich eigenständig zu sein, egal, welche Folgen es hat – du entscheidest dich, reif zu sein. Lange genug bist du ein Kind geblieben. Lange genug hörtest du auf all diese Stimmen und folgtest ihnen. Wohin haben sie dich gebracht? – Nur in Schwierigkeiten!
    Deshalb mach dir bewusst, wessen Stimmen du folgst, und verabschiede dich von ihnen, denn die Person, von der du diese Stimme übernommen hast,war nicht dein Feind. Sie hatte keine schlechten Absichten, aber es geht nicht um die Absichten. Es geht darum, dass dir etwas aufgezwungen wurde, das nicht aus deiner eigenen inneren Quelle stammt, und alles, was von außen kommt macht dich zum psychischen Sklaven. Erst deine eigene Stimme wird dich zum Erblühen bringen, wird dich in die Freiheit führen.

    #215448

    Anonym

    Mir ist gerade klargeworden, wieso ich nie Lust hab, mir die Zähne zu putzen. Weil mir noch nie jemand logisch begründen konnte, was ich davon hab. Das „Weil“ fehlte. Ich hab immer gedacht, ich rebelliere gegen meine Mutter oder so. Aber das stimmt nicht. Ich finde es einfach Quatsch. Aber der OR hat mir jahrelang erzählt, dass das halt so ist. Zähne muss man putzen, sonst verfaulen sie. Das hab ich unreflektiert übernommen. Kein Mensch kann mir erzählen, dass es gut sei, seine Zähne über Jahrzehnte mit einer Politur,denn was anders ist Zahnpasta nicht, den Schmelz dünnzuschmirgeln! So ein Blödsinn! Mach ich schon seit Jahren nicht mehr. Ich braue mir eine Zahnspülung nach Hildegard von Bingen, die ich mit einer weichen Babyzahnbürste benutze, und ziehe hinterher Kokosöl durch die Zähne. Ergebnis: gesund,weiß und kein Mundgeruch.

    #215449

    Anonym
    quote Wassu:

    Ich schreibs jetzt. Ist einfach zuuu gut 🙂

    „Abschied von den Stimmen der Familie “ von Osho…..

    Bei deiner Geburt ist die Möglichkeit deiner Intelligenz noch ungeheuer groß. Du bist mit einem inneren Licht auf diese Welt gekommen. Höre auf diese kleine,leise Stimme in deinem Inneren. Sie wird dich dorthin führen. Niemand anders kann dir ein Vorbild sein, wie du leben sollst, denn du bist einzigartig. Es hat noch nie jemanden gegeben, der genauso ist wie du, und es wird nie wieder jemanden geben, der genauso ist wie du. Darin liegt deine Pracht,deine Größe – dass du unersetzbar bist, dass du einfach nur du selbst bist und sonst niemand.

    Als Junge was Jesus mit seinen Eltern einmal in den Tempel zu einem alljährlich stattfindenden Fest gegangen. Jesus war irgendwo in der Menge verschwunden, und erst gegen Abend konnten ihn seine Eltern wieder finden. Er saß bei einigen Schriftgelehrten und diskutierte mit ihnen. Sein Vater sagte:“ Jesus,was tust du hier? Wir geben uns Sorgen um dich gemacht. “
    Jesus antwortete :“ Seid unbesorgt. Ich habe mich um die Geschäfte meines Vaters gekümmert. „
    Der Vater :“ Ich bin doch dein Vater! Um welche Geschäfte kümmerst du dich hier? Ich bin ein Zimmermann! “
    Jesus antwortete:“ Mein Vater ist im Himmel. Du bist nicht mein Vater. “

    So wie ein Kind den Körper seiner Mutter verlassen muss, weil es sonst sterben würde – es muss aus dem Schoß der Mutter herauskommen -, so muss dasselbe auch auf der geistigen Ebene geschehen. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig, nicht nur geistig, sondern auch seelisch. Und erst wenn ein Mensch seelisch geboren ist, wenn er mit seiner Vergangenheit vollkommen gebrochen hat, dann wird er zum ersten Mal ein Selbst sein, eine unabhängige Wirklichkeit, die auf eigenen Füßen steht. Davor war er nur ein Teil der Mutter oder des Vaters oder der Familie, aber nie er selbst.
    Was immer du tust, was immer du denkst, was immer du entscheidest, schau es dir an: kommt es wirklich von dir oder spricht da jemand anderes? Und du wirst dich wundern, wenn du merkst, wessen Stimme da wirklich spricht: Vielleicht ist es deine Mutter. Vielleicht ist es dein Vater. Es ist nicht schwer, es herauszufinden. Es bleibt alles da, ganz genauso in dir aufgezeichnet, wie es dir beim ersten Mal vorgegeben wurde – die Ratschläge, die Befehle, die Disziplin, die Gebote.
    Wahrscheinlich findest du noch viele andere Leute, die in dir zu Wort kommen: der Priester, die Lehrer, die Freunde, die Nachbarn, die Verwandtschaft. Man braucht sich nicht dagegen zu wehren. Es reicht zu wissen, dass es nicht deine Stimme ist, sondern die von jemand anderem -wer immer dieser andere auch ist. Du weißt, dass du ihr nicht mehr folgen musst. Nun entscheidest du dich eigenständig zu sein, egal, welche Folgen es hat – du entscheidest dich, reif zu sein. Lange genug bist du ein Kind geblieben. Lange genug hörtest du auf all diese Stimmen und folgtest ihnen. Wohin haben sie dich gebracht? – Nur in Schwierigkeiten!
    Deshalb mach dir bewusst, wessen Stimmen du folgst, und verabschiede dich von ihnen, denn die Person, von der du diese Stimme übernommen hast,war nicht dein Feind. Sie hatte keine schlechten Absichten, aber es geht nicht um die Absichten. Es geht darum, dass dir etwas aufgezwungen wurde, das nicht aus deiner eigenen inneren Quelle stammt, und alles, was von außen kommt macht dich zum psychischen Sklaven. Erst deine eigene Stimme wird dich zum Erblühen bringen, wird dich in die Freiheit führen.

    Ja, Jesus (Ein Kurs in Wundern) und Osho (Osho war der Beginn, für die ersten Schritte vor allem gut), sie habens echt drauf. 😀

    #215450

    schlaubi
    Teilnehmer
    quote Wassu:

    Mir ist gerade klargeworden, wieso ich nie Lust hab, mir die Zähne zu putzen. Weil mir noch nie jemand logisch begründen konnte, was ich davon hab. Das „Weil“ fehlte. Ich hab immer gedacht, ich rebelliere gegen meine Mutter oder so. Aber das stimmt nicht. Ich finde es einfach Quatsch. Aber der OR hat mir jahrelang erzählt, dass das halt so ist. Zähne muss man putzen, sonst verfaulen sie. Das hab ich unreflektiert übernommen. Kein Mensch kann mir erzählen, dass es gut sei, seine Zähne über Jahrzehnte mit einer Politur,denn was anders ist Zahnpasta nicht, den Schmelz dünnzuschmirgeln! So ein Blödsinn! Mach ich schon seit Jahren nicht mehr. Ich braue mir eine Zahnspülung nach Hildegard von Bingen, die ich mit einer weichen Babyzahnbürste benutze, und ziehe hinterher Kokosöl durch die Zähne. Ergebnis: gesund,weiß und kein Mundgeruch.

    Zähne pflegen -egal wie- wurde einem in die Wiege gelegt,drei Äpfel am Tag tuns auch.
    Ich war die einzige die kein Karies in der Schule hatte.:D:D:D

    #215453

    schlaubi
    Teilnehmer
    quote Widder:

    Ja, Jesus (Ein Kurs in Wundern) und Osho (Osho war der Beginn, für die ersten Schritte vor allem gut), sie habens echt drauf. 😀

    Hast du den ganzen Kurs geschafft zu lesen?

    #215454

    Anonym
    quote schlaubi:

    Hast du den ganzen Kurs geschafft zu lesen?

    Ja. 🙂

    #215455

    drea-will
    Teilnehmer
    quote Hephaistos:

    Bin begeistert!
    Aaaaber heisst das:

    1. Dass das ganze System der Kritik „falsch“ ist??

    Im Großen und Ganzen, ja.
    Kritik ist immer dann „falsch“, wenn es darum geht, dass jemand anderes dir besser gefallen soll. Dir weniger Stress bereiten soll.
    Im Ermächtigungsseminar (die Übung hieß: Kritik üben) meinte Andreas (wir saßen da wohl alle wie lebende Fragezeichen rum 🙂 ), stell dir vor, du gibst dem anderen einen Megatipp. So, dass der sich weiter entwickeln kann. Das ist Kritik.

    [Und für mich war die Erkenntnis, mensch, das reduziert sich ja wahnsinnig. Aber das, was übrig bleibt, das hat es in sich.]
    [Und ich rege mich auch immer noch über Menschen auf, die am Ende der Rolltreppe einfach stehen bleiben … ;-)]

    quote Hephaistos:

    2. Wenn das System erworben ist, was hat man dann für ne Möglichkeit sich zu verbessern???

    Alle.

    #215456

    hephaistos
    Teilnehmer

    Danke an alle,
    Aber ich krieg das einfach net in meinen Kopf. Verdammt.
    Aber gute Erklärungen… Villeicht habe ich es ja verstanden aber keine Ahnung….
    Ziehe mich mal entrüstet zurück.

    Das, was Wassu schrieb, Ja. Aber das andere geht nicht in meinen Kopf.
    Ich kann unter keinen Umständen glauben, dass das ganze Kritik-System ERWORBEN ist und nicht meine Meinung, auch wenn ich Andreas Winter glaube. Aber das kann eigentlich nicht sein…. Ich denke wirklich dass es meine Meinung ist und sehe da überhaupt nichts, was abseits von mir bewertet, eventuell an anderer Stelle, zb wenn ich Scham hab.

    #215457

    drea-will
    Teilnehmer
    quote Hephaistos:

    Ich kann unter keinen Umständen glauben, dass das ganze Kritik-System ERWORBEN ist und nicht meine Meinung, auch wenn ich Andreas Winter glaube. Aber das kann eigentlich nicht sein…. Ich denke wirklich dass es meine Meinung ist und sehe da überhaupt nichts, was abseits von mir bewertet, eventuell an anderer Stelle, zb wenn ich Scham hab.

    Was wär so schlimm dran, zuzugeben, dass du dir die Urteile deiner Umgebung (sprich: Familie) in den jungen Jahren zu eigen gemacht hast?

    Für mich ist diese Erkenntnis eine Befreiung.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 95)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.