Rosenöl gegen ADHS

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg 16.03.2017 um 11:51.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #169914

    olli2308
    Teilnehmer

    Liebe Frau Wolffskeel,
    mit Interesse habe ich ihr Buch „Rosenmedizin“ gelesen. Darin schreiben Sie von den vielfachen Wirkungen als Heilpflanze, u.a. verspricht die Rose die Menschen auch konzentrierter zu machen: „Jüngstes Beispiel ist eine Studie des Center for Cognition, Learning and Memory der Universität Bern. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der betörende Rosenduft die Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn stärkt und es so leistungs- und lernfähiger macht.“

    Können Sie mir noch mehr zu dieser Studie sagen? Ist Rosenöl womöglich der Schlüssel zur Heilung von ADHS?

    herzliche Grüße
    Oliver Bartsch

    #225920

    Sehr geehrter Herr Bartsch,
    entschuldigen Sie bitte die verspätete Antwort. Aber nun für Sie die Antwort.

    Ob Rosenduft eine Möglichkeit zur Behandlung einer ADHS ist, geht aus den bisher vorliegenden Studien leider nicht hervor.

    Sicher ist aber, dass vor allem die Verschaltstellen des Gehirns, die so genannten Glomeruli, durch Rosendüfte, aber auch durch Orangenduft oder eine Kombination beider Düfte aktiviert werden. Diese Glomeruli cerebellares gehen komplizierte synaptische Kontakte mit der Körnerschicht der Kleinhirnrinde ein, die für die Aufnahme von Informationen und ihre Verteilung auf andere informationsverarbeitende Gehirnschichten zuständig ist.
    Eine Studie des Schlafforscher Prof. Björn Rasch von der Université de Fribourg in der Schweiz zeigt zudem, dass durch angenehme Düfte wie z. B. Rosenduft Lerninhalte besser im Gedächtnis abgespeichert werden. Und eine Studie der Universität Heidelberg belegt sogar, dass angenehme Rosendüfte schönere Träume schenken. Die Forscher um Prof. Michael Schredl ziehen auf Grund dieser Erkenntnis die Möglichkeit in Erwägung, dass eine Rosenduft-Therapie gegen Albträume helfen könnte.

    Einen Versuch wäre es ja wert, sich damit zu beschäftigen und auch einzusetzen.

    Ich grüße Sie

    Gräfin Wolffskeel

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.