Süssholz

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Dr. med. Eberhard J. Wormer Dr. med. Eberhard J. Wormer 30.10.2017 um 11:21.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #169982

    volker
    Teilnehmer

    Guten Tag Herr Dr. Wormer,
    ich trinke täglich einen Tee mit Ingwer und Süssholz.
    Ist es aufgrund der Glycyrrhizinsäure problematisch wenn ich täglich 2g Süssholz in dem Tee verwende ?
    Ohne Süssholz ist mir der Ingwer-Tee zu scharf und der Süssholz tut meinem Hals sehr gut.
    Danke für Rückantwort.
    Volker

    #226279

    Hallo Volker,

    Vielen Dank für Ihre Zuschrift. Sowohl Süßholz als auch Ingwer gehören zu den Synergiekräutern. Das heißt, sie sind am besten wirksam, wenn sie zusammen mit anderen Heilkräutern angewendet werden. Dies bedeutet auch, dass bei Ihrer Anwendung Hauptwirkungen von Süßholz dominieren dürften. Süßholz sollte sicherheitshalber nicht in hohen Dosierungen und nicht für längere Zeit im Sinne einer Monotherapie benutzt werden, insbesondere im höheren Lebensalter. Der Kernsatz lautet: Su?ßholz (allein) ist bei kurzfristiger Anwendung (zehn Tage oder weniger), in geringer Dosierung und kombiniert mit anderen Kra?utern sehr sicher.

    Da es bei Ihnen offenbar vor allem um eine Geschmacksverbesserung des Tees geht, würde ich statt Süßholz zu Natur-/Medizinhonig raten, der auch in Bezug auf antibiotische Effekte in den oberen Atemwege Süßholz überlegen ist. Es könnte sein, dass Ihre Halsbeschwerden dann ganz verschwinden. Beschränken Sie die Anwendung von Süßholz in jedem Fall auf eine Woche. Falls nötig können Sie die Süßholz-Anwendung nach zwei Wochen Pause erneut eine Woche lang durchführen.

    mit Dank und den besten Grüßen
    Eberhard J Wormer

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.