Henry Red Cloud am 8. Juni 2016 in Murnau: „Aus Respekt vor der Erde“

„Wir können nichts ändern an dem, was geschah. Wir können aber daraus lernen, nach vorne schauen und weitergehen. Für unsere Kinder. Und eine bessere Welt.“ Der heutige Unternehmer und Visionär Henry Red Cloud, in fünfter Generation der direkte Nachfahre des berühmten Lakota-Indianerhäuptlings Red Cloud, kommt auf seiner Europatour am 8. Juni 2016 (Mittwoch) um 19 Uhr ins Kultur- und Tagungszentrum Murnau. Dabei möchte er die „indianische Botschaft“ überbringen, aber auch Geld sammeln und Unterstützung für sein Projekt „Lakota Solar Energy“ suchen. Der Mankau Verlag ist einer von zahlreichen Unterstützern der Veranstaltung.

Henry Red Cloud will für seine Projekte werben und Geld sammeln. Aber auch für uns Europäer, die wir uns immer tiefer in aktuelle Krisen verstricken, hält der Lakota eine wichtige Botschaft bereit: Es ist möglich, Lösungen aus der Krise zu finden, vorausgesetzt,  wir besinnen uns auf das zurück, was wir verloren haben. Wenn wir die Erde wieder ehren und das alte Wissen mit dem neuen verknüpfen, ist es möglich, uns neu auszurichten.

Bittere Armut im Lakota-Reservat

Henry Red Cloud, der aus Sicht der Bevölkerung auch heute noch für seinen Stamm spricht, hat das Ziel, die vielschichtige gute Arbeit in dem Lakota-Reservat in Pine Ridge fortzusetzen. Zwar liegt die Arbeitslosigkeit noch bei 89 Prozent, es herrscht bittere Armut. Dennoch entschied der einstige Stahlarbeiter, mit seiner Familie nach Pine Ridge zurückzukehren, wo seine Vorfahren seit 1876 gelebt haben. Genau an diesem Platz arbeitet er mit dem, was ihm zur Verfügung steht, wozu er Zugang zu hat: das alte Wissen in einer neuen Weise zu nutzen, um für sich und seine Mitstreiter Zukunftsperspektiven zu schaffen.

Mit Red Cloud kehrt Hoffnung zurück

Red Cloud begann, Solarkollektoren auf die schlecht isolierten Trailer und Hütten zu montieren; dann folgten Windenergiesysteme, später feste Stein- und ökologische Lehm-/Strohhäuser. Es entstand ein Schulungszentrum, in dem junge Indianer handwerkliche Fertigkeiten erwerben. Außerdem erfüllte Red Cloud den Traum seiner Ahnen: Er brachte die nahezu ausgestorbenen Bisons zurück in das Gebiet rund um die Black Hills. Bei diesen und anderen Projekten, die allesamt undenkbar schienen und den Menschen Selbstbestimmung und Unabhängigkeit wiederbringen, verbindet er stets das alte Wissen seiner Vorfahren mit neuen Technologien und Erkenntnissen. Er eröffnet den Menschen in Pine Ridge Bildungs- und Entwicklungschancen, die sie sich sonst kaum erschließen könnten.

Das uralte Naturwissen der Lakota kann heute für den gesamten Planeten eine existenzielle Rolle spielen. Auch aus diesem Grund unterstützen wir die Solar-Initiative von Henry Red Cloud.

 

Mit Grußworten von:

  • Rolf Beuting, Bürgermeister von Murnau
  • Claus Biegert, Journalist und Gründer des Nuclear-Free Future Award

Link-Empfehlungen:

Spendenaufruf:

Wer die Arbeit von Henry Red Cloud unterstützen möchte, kann auf das folgende Konto spenden (Verwendungszweck: „Spende Lakota – Murnau 2016“):

Support the Lakota Nation – Chief Henry Red Cloud
Sparkasse der Gemeinde Egg Austria
IBAN AT57 2060 3000 0105 3396
SWIFT SPEGAT21

Wer die Non-Profit-Organisation Oceti Wakan unterstützen möchte, die im Pine Ridge Reservat (Süd-Dakota) ihren Sitz hat, kann über folgenden Link spenden:

http://ocetiwakan.org/donate.html 

Unterstützer/Sponsoren:

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel