Interview mit Andreas Winter: „So meistern Sie den ‚Berg des Lebens‘ – und alles andere auch!“

„Das Besondere an Audio-Coachings ist, dass sie dort wirkten, wo sie wirklich hingehören: auf der Gefühlsebene. Dadurch ist man in der Lage, seine Emotionalität, sein ganzes positives Denken auf die Erreichung eines Wunsches oder eines Zieles zu lenken. Ziel meiner Coachings ist die lebendige und harmonische Balance zwischen den eigenen Anforderungen und denen der Mitmenschen.“ Diplom-Pädagoge und Bestseller-Autor Andreas Winter präsentiert auf seiner MP3-CD „PowerCoaching. Stärke dein Selbst!“ tausendfach bewährte Coachings für mehr Selbstsicherheit und Gelassenheit, zur Auflösung von Ängsten und zur Umsetzung persönlicher Ziele.

Mit „PowerCoaching“ erscheinen Ihre seit vielen Jahren erfolgreichen Audio-Coaching-Programme als erweiterte und aktualisierte MP3-Ausgabe. Was ist neu an dieser CD, und was macht Ihre Programme so außergewöhnlich?

Winter: Die Audio-Programme entstammen der beliebten früheren „Power-Box“, einer Box mit Live-Coaching-Programmen und Traumreisen. Aber anstelle einer weiteren Neuauflage entschied ich mich lieber für eine Aktualisierung und Ergänzung des Materials. Neu hinzugekommen sind ein mehrteiliges Anti-Stress-Programm sowie das Stück „Power-Trance III“, ein weiteres Programm zur Motivation und Bewältigung von Alltagsproblemen. Wenn man meine Programme als außergewöhnlich betrachten möchte, dann vielleicht, weil ich immer versuche, dem Hörer eine neue Sichtweise auf belastende Situationen zu ermöglichen. Mir persönlich ist eine rückfallfreie Blockadenbeseitigung wichtig – ohne Saboteure, Neider oder Anti-Coaches. Wenn man jemanden anfeuert, mal „ordentlich auf den Tisch zu hauen“ oder „auch mal nein zu sagen“, provoziert man damit meist nur Gegenwind. Wenn man aber für eine Win-win-Situation sorgt, bei dem der Stressor, der „Übeltäter“, endlich verstanden wird, dann ermöglicht das sehr rasche und große Erleichterungen im Alltag. Ich gehe davon aus, dass man Stress nicht mit „sich zusammenreißen“ oder Disziplin beseitigen kann, sondern nur mit dem Mut zu erkennen, dass der Stressor nicht böse, sondern selbst hilflos und verzweifelt ist. Diese Erkenntnis zu vermitteln ist die Aufgabe meiner Programme. Rein technisch gesehen ist der Verlag mit „PowerCoaching“ einen Schritt in die Zukunft gegangen: Wir verabschiedeten uns vom alten Audio-CD-Format zugunsten des MP3-Formats. Das hat sich schon bei meinem letzten Hörbuch „Schulzeit ohne Stress!“ bewährt, welches hierdurch in voller Länge produziert werden konnte.

An wen richtet sich das „PowerCoaching“, und wer kann davon besonders profitieren?

Winter: Das PowerCoaching ist ein komplettes Coaching in rund drei Stunden. Es ist für alle diejenigen Menschen gemacht, die mehr wollen, als nur ein gutes Buch lesen. Beim Lesen kann man schnell an verschiedene Grenzen stoßen: Zum einen ermüdet Lesen manchmal die Augen, zum anderen fehlen beim geschriebenen Wort jegliche Betonung und Nuancierung des Inhaltes – man „hört“ praktisch immer nur „seine eigene Stimme“. Viele Feinheiten gehen dadurch verloren. Bei meinen CDs kann ich das, was ich sage, so ausdrücken, dass der Inhalt nicht auf rein rationaler Ebene, sondern auf emotionaler Ebene verstanden und verarbeitet wird. Zudem untermale ich einige Abschnitte mit Musik. Mit Musik kann man wunderbar Gefühle erzeugen. Ich gehe somit weit über die Wirkungsmöglichkeiten eines Buches hinaus. Das Besondere am PowerCoaching ist also, dass es dort wirkt, wo es wirklich hingehört: auf der Gefühlsebene, also im Unterbewusstsein.

Die „Power-Trance I“ und ein „Hochgeschwindigkeits-Motivationscoaching“ versprechen, dass fast alles erreicht werden kann, was unserem Gehirn möglich ist. Wie ist das gemeint, und wie lässt sich das Versprechen einlösen?

Winter: Das menschliche Gehirn ist wie eine gigantische Kommandozentrale. Hier wird über das Gefühl und das Verhalten entschieden. Doch leider ist es nicht allein der bewusste Verstand, der unsere Entscheidungen fällt, wie wir es vielleicht alle gerne hätten, sondern zum überwiegenden Teil unser im Verborgenen arbeitendes Unterbewusstsein. Dieses verfolgt zumeist emotionale Ziele, derweil die Ratio oftmals für sachliche Ziele eingesetzt wird – das führt oft zu einem Dilemma, wie wir es bspw. von den so schwierig einzuhaltenden „guten Vorsätzen“ kennen. Wenn man nun zu einem Stilmittel greift, wie es in der Power-Trance verwendet wird, ist man in der Lage, seine Emotionalität mit der Erreichung eines Ziels zu beauftragen. Auf diese Weise lernen übrigens kleine Kinder laufen – sie denken nicht rational über die „Technik“ nach, sondern richten ihr gesamtes positives Gefühl auf das Ziel, zu dem sie auf ihren Beinchen gelangen möchten. Die beiden Stücke „Power-Trance I“ und das Motivationscoaching der „Power-Trance II“ bauen aufeinander auf und sind damit eine optimale Kombination für Menschen, die bislang noch keine Erfahrung mit Selbstcoachings hatten.

„Der Berg des Lebens“ und „Die Mauer der Angst“ klingen geheimnisvoll und fast ein wenig unheimlich. Was verbirgt sich hinter diesen beiden Titeln und was erwartet den Hörer, wenn er den Berg erklommen und die Mauer überwunden hat?

Winter: Die Titel sind Metaphern, mit denen ich bildlich das Gefühlserleben des Hörers beschreibe. Die Schwierigkeiten und problematischen Herausforderungen des Lebens werden als „mühevolles Klettern auf einem Berg“ beschrieben. In der Traumreise richte ich den Fokus des Hörers darauf, welcher Sinn hinter den ewig wiederkehrenden Anstrengungen im Leben steckt. Die „Mauer der Angst“ ist eine auf tiefster emotionaler Ebene stattfindende Glaubenssatzanalyse, die mit einer einzigen Erkenntnis ein Gefühl der Angstfreiheit vermitteln soll. Diese Traumreise wirkt sehr bewegend, viele Menschen berührt vor allem eine spezielle Passage, in der es um den „Berg“ der Eltern geht. Die Mauer der Angst, die am Anfang noch bedrohlich und unüberwindlich erschien, erfährt am Ende eine positive Wendung. In Ruhe angehört, kann allein diese Geschichte die Entkoppelung von einem blockierenden elterlichen Wertesystem bewirken.

Neben diesen bewährten Tracks, die Sie bereits vor einigen Jahren in der erfolgreichen „Power-Box“ veröffentlicht haben, enthält die MP3-CD „PowerCoaching“ auch ein „Anti-Stress-Coaching“ und die „Power-Trance III“. Was ist das Ziel dieser beiden neuen Coachings?

Winter: Die neuen Stücke basieren auf neuen Erkenntnissen und vielen Jahren Erfahrung. „Power-Trance III“ beispielsweise ist ein Selbstsicherheitscoaching. Selbstsicherheit bedeutet: sich nicht verunsichern lassen, überzeugender wirken, „sein Ding durchziehen“. Aber auch das Anti-Stress-Coaching erschien mir sehr wichtig. Es geht in der Hauptsache darum, mit seinen „Tätern“ und deren Vertretern, etwa einem cholerischen Vater oder einer lieblosen Mutter und deren Entsprechungen im Erwachsenenalltag, mit Autoritäten und Partnern Frieden zu schließen. Ich unterscheide zwischen „Ruhe“ – das ist wie ein erzwungener Waffenstillstand – und Frieden. Frieden ist die Basis für konstruktive Zusammenarbeit. Wenn man mit einem schlechten Gefühl im Bauch, Wut, Ärger oder Angst ins Büro geht oder wenn man mit Argwohn, Neid und Eifersucht in einer Beziehung lebt, dann macht einen das auf Dauer angreifbar und krank. Es ist für beide Seiten eine Verlierer-Situation. Beide Seiten können gewinnen, sobald man den Bann der Verletzungen und Erwartungen durchbrochen hat und die Kommunikation wieder von Vertrauen und Verzeihen bestimmt wird.

Manchen Menschen fällt es nicht leicht, sich auf solch ein „bewusstes Hören“ einzulassen. Welche inneren und äußeren Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit das Selbstwert-Coaching auch erfolgreich ist?

Winter: Ein Coaching funktioniert nicht wie eine Tablette – schlucken und abwarten –, sondern soll Erkenntnisse vermitteln. Dazu gehört, dass man einerseits einen Veränderungswunsch, also einen guten Grund zum Coaching hat und andererseits sich dieser defizitären Ausgangslage bewusst ist. Mit Scham, Erwartungsdruck, Hektik, Müdigkeit oder Widerstand, also einer Trotzhaltung, nützt das beste Coaching nichts. Außerdem sollte man passiv und entspannt der Argumentation und der Bildsprache folgen können, man darf nicht rational angestrengt die eigenen Gedanken lenken. Sind diese Voraussetzungen aber gegeben, so ist der Rest nur noch Zuhören, Mitdenken und Staunen. Der Hörer wird vom Programm von Beginn bis zum Abschluss begleitend geführt.

Eine Intention des „PowerCoaching“ ist, bestimmte blockierende Glaubenssätze und Verhaltensweisen zu entdecken und aufzulösen. Welche sind insbesondere damit gemeint, und welchen Gewinn können die Hörer:innen daraus für ihr tägliches Leben mitnehmen?

Winter: Vor allem zielen die Audio-Coachings unter dem Motto „Stärke dein Selbst!“ darauf ab, fremde, erworbene Wertesysteme zu identifizieren. Wir Menschen kommen nahezu glaubensneutral zur Welt, unterliegen dann aber den Einflüssen der jeweiligen Gesellschaft, in der wir aufwachsen bzw. in der unsere Eltern aufgewachsen sind. Dass diese Werte in einer sich schnell entwickelnden Gesellschaft oftmals längst veraltet sind und wir daher Verhaltensweisen, Normen und Glaubenssätze haben, die leicht zu Konflikten führen, wird dabei meist glatt übersehen. Stellen Sie sich vor, Sie wären an einen schweren Stein gekettet und zögen diesen einen Berg hoch. Das repräsentiert die Alltagsblockaden in Vergangenheit und Zukunft. Doch plötzlich finden Sie den Schlüssel zur Kette und erkennen, dass das Ziel, auf das Sie mühevoll zusteuern, nicht oben auf dem Berg ist, sondern neben Ihnen auf der Ebene. Mit Sinn geradeaus anstelle mit Belastung bergauf – das erwartet diejenigen, die durch ein erfolgreiches Anti-Stress-Coaching ihre Vergangenheit bewältigen und hinter sich lassen können. Im Alltag bedeutet das einen angstfreien Umgang mit Autoritäten, Gelassenheit im Umgang mit schlechten Nachrichten, konfliktfreiere Familienbeziehungen und auch Anerkennung durch selbstsicheres Auftreten.

Eine der Grundannahmen ist, dass viele Blockaden auf die Erziehung von Eltern zurückzuführen sind, die selbst Probleme haben. Wie befreit man sich aber wirksam von solchen oft sehr tief verankerten Denk- und Verhaltensmustern, ohne die Orientierung zu verlieren?

Winter: Genau das ist der Punkt, auf den sich das Selbstwertcoaching konzentriert; ausführlich behandle ich dieses Thema auch in meinem Taschenbuch „Zu viel Erziehung schadet!“. Wir alle haben einen internen Kompass, der uns die Orientierung im jeweiligen Wertesystem der Gesellschaft ermöglicht. Dieser Kompass lautet: Rückkopplung. Dazu muss man wissen, dass Menschen von vornherein möglichst widerstandsfrei, also stressfrei und friedlich leben wollen. Das sorgt für eine gewisse Anpassung. Zu starke Anpassung, so wie es die bürgerliche Erziehung wünscht, verursacht intrapersonale Konflikte  der Mensch wird unzufrieden und krank. Wenn sich der Mensch jedoch zu wenig anpasst, wird er von der Gesellschaft gemieden. Wir spüren durch unser Wohlbefinden einerseits und durch das Verhalten der Mitmenschen andererseits, auf welchem Kurs wir liegen. Die lebendige und harmonische Balance zwischen beiden Anforderungen ist das Ziel meines Coachings. Ich versuche also nur abzumildern, was ein zu hoher gesellschaftlicher Erwartungsdruck versehentlich verursacht hat. Das Ziel ist keine pädagogische Anarchie, sondern Entscheidungsfreiheit.

Beim Audio-Coaching sind das Sich-darauf-Einlassen, aufmerksames Zuhören und Mitdenken Voraussetzungen für den Erfolg. Wie führt man dieses am besten durch, was empfehlen Sie für eine optimale Vorbereitung?

Winter: Die optimale Vorbereitung ist, für die Dauer eines jeden Programms echte Ruhe zu haben. Kein Telefon, kein Kind, kein Hund, kein Partner sollte in der Zeit etwas von einem wollen. Straßenlärm oder monotone Geräusche wie eine Waschmaschine sind hingegen nicht so schlimm, denn sie bedeuten keine Aufforderung, stellen keinen Erwartungsdruck dar. Die „Power-Trance II“ braucht mit ihren rund dreizehn Minuten am wenigsten Zeit, deshalb kann man dieses Programm sogar in der Schul- oder Arbeitspause hören und wirken lassen. Das „Selbstwertcoaching“ und „Der Berg des Lebens“ benötigen jeweils rund eine Stunde. Man sollte diese Programme nicht hören, wenn man müde ist oder bevor man zu Bett geht, sondern idealerweise so, dass man noch eine Weile spüren kann, was die gewonnenen Erkenntnisse bewirken. Ich empfehle die jeweiligen Programme nicht hintereinander, sondern im Abstand von ein bis zwei Tagen zu hören. Der CD liegt aber ein Booklet bei, in dem die optimale Anwendung beschrieben wird.

CD-Tipp:
Andreas Winter: PowerCoaching – Stärke dein Selbst! Power-Trance I Selbstwertcoaching I Anti-Stress-Coaching I Der Berg des Lebens. Mankau Verlag, 3. erweiterte Auflage Februar 2021, 1 MP3-CD im Jewelcase, 18,00 Euro UVP (D/A), ISBN 978-3-86374-593-6.

Link-Empfehlungen:
Mehr Informationen zur MP3-CD „PowerCoaching”
Mehr über Autor Andreas Winter
Zum Internetforum mit unseren Autoren