window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-47505723-2', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); var match = RegExp('[?&]gclid=([^&]*)').exec(window.location.search); var gclid = match && decodeURIComponent(match[1].replace(/\+/g, ' ')); if(gclid){ ga('set', 'dimension1', gclid); } ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); Bücherverlosung im August – Ihre Antworten | Mankau Verlag

Bücherverlosung im August – Ihre Antworten

Im August haben wir – passend zu unserem Buch „Baobab von Barbara Simonsohn – gefragt: „Gesunde Zutaten aus Nah und Fern: Welches ‚Superfood‘ darf in Ihrer Küche nicht fehlen?

Nachfolgend finden Sie einige Antworten, die uns erreicht haben:

  • „Knoblauch.“ (D. T.)
  • „Gojibeeren.“ (R. U., M. U.)
  • „Ingwer.“ (S. F.)
  • „Für mich zählt Obst wie Goji-Beeren, Heidelbeeren, Äpfel, Tomaten, Kiwi etc. zu Superfood. Aber auch Nüsse und indische Gewürze dürfen in der Küche nicht fehlen.“ (D. H.)
  • „Fehlen darf auf keinen Fall Kurkuma, denn es ist ein hochwirksames Antioxidans! Quinoa, das perfekte Wunderkorn der Inka, bietet ein fast vollständiges Aminosäurespektrum und ist daher sehr gut zur Optimierung der Proteinversorgung geeignet und ist natürlich auch Bestandteil in meiner Küche. Ebenso wie der wundervolle wertvolle Oregano, natürlich! Ingwer gehört zu mir auch beim Backen in die fast jede Rührschüssel. ‚Evas Apfel im Paradies‘, der Granatapfel. Ich liebe z.B. Granatapfel-Essig, der ist so, so köstlich! Leckere Beeren wie z.B. Himbeeren, Brombeeren, schwarze und rote Johannisbeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren oder die in den letzten Jahren wieder neu entdeckten Beeren wie Acai, Aronia und Goji. Und eine Superlative in vielerlei Hinsicht sind Kürbiskerne, denn sie liefern von allen pflanzlichen Lebensmitteln (gemeinsam mit Mohnsamen) am meisten Zink. Die Mandel gehört in meine Küche, da sie eine perfekte kleine und zudem noch basische Schalenfrucht ist. Außerdem darf in meiner Küche nicht fehlen: Leinsamen, Sonnenblumenkerne grünes Blattgemüse, Blumenkohl und meine geliebten Shiitake-Pilze. So, dann möchte ich es an dieser Stelle einmal mit meiner Ausführung belassen. Ich hoffe, die Glücksfee ist mir bei diesem schönen Gewinnspiel hold. Liebe Grüße.“ (A. G.)
  • „Haferflocken.“ (H. B.)
  • „Haferflocken, Äpfel, Bananen, allgemein frisches Obst und Gemüse ist mein Superfood.“ B. R.()
  • „Cranberries.“ (F. A.)
  • „INGWER IST EIN MUSS!“ (D. F.)
  • „Aronia.“ (D. G.)
  • „Himbeeren, Heidelbeeren und Leinsamen.“ (P. S.)
  • „Zimt und Bananen.“ (U. S.)
  • „Da bin ich ja eher für heimisches Superfood. Zum einen ist das Leinsamen, das kommt immer in mein selbstgebackenes Vollkornbrot, aber auch mal in Müsli. Und zum zweiten sind es Blaubeeren, die ich einfach so nasche oder auch mit ins Müsli gebe. Da verzichte ich gern auf die eingeflogenen Superfoods. Hier gibt es tolle Alternativen.“ (E. H.)
  • „Ich benutze viel Chiasamen.“ (A. S.)
  • „Petersilie darf nicht fehlen.“ (B. T.)
  • „Ich mag den Ausdruck ‚Superfood‘ nicht. Ich versuche mich immer gesund zu ernähren. Das im besten Fall mit frischen, saisonalen und regionalen Produkten! Schauen wir und doch mal ‚Superfood&lsquo an ... was macht es aus ... Superfood hat u.a. eine große Menge Nähr-, Wirk- oder Vitalstoffe, es ist häufig naturbelassen und stammt in der Regel aus Bio-Erzeugung oder Wildwuchs. Superfood kann, muss aber nicht, aus weit entfernten tropischen oder arktischen Regionen stammen. Denn hier bei uns direkt vor unserer mitteleuropäischen Haustüre wächst tolles Superfood. Ich denke da z.B. an Oregano, die Petersilie, die Brennnessel, den Löwenzahn, selbst gezogene Brokkolisprossen, rohes Sauerkraut, Gerstengras und viele weitere mehr. Mir würde jetzt noch eine ganze Menge mehr einfallen, aber ich denke, ich lasse es an dieser Stelle einfach einmal gut sein und sende Grüße.“ (C. S.)
  • „Avocado.“ (C. W.)
  • „Bei mir ist es die Wunderknolle Ingwer.“ (H. P.)
  • „Haferflocken, Chia-Samen, Blaubeeren, Walnüsse und Kurkuma gehören definitiv in die Küche. Vor ein paar Tagen habe ich auch Gojibeeren geholt, da sie vor allem Eisen und Zink enthalten.“ (J. S.)
  • „Ingwer, Kurkuma und Wolfsbeeren.“ (K. L.)
  • „Leinsamen, Blaubeeren und Gerstengras.“ (H. S.)
  • „Baobab.“ (B. P.)
  • „Die heimischen Hanfsamen!“ (A. A.)
  • „Die heimische Hagebutte!“ (C. A.)
  • „(Gemahlene) Tigernuss.“ (T. V.)
  • „Zitronen! Seit bald einem Jahr trinke ich jeden Tag den Saft einer ganzen Zitrone. Sie sind nicht nur vitaminreich, sondern auch sehr basisch. Das vitalisiert und verjüngt die Haut.“ (B. N.)
  • „Hagebutte in jeglicher Form.“ (D. R.)
  • „Fisch :-)“ (V. B.)
  • „Gewürze aus meinem Garten.“ (G. K.)
  • „Das ist eine tolle Frage. Ich finde, gerade aus ‚Fern‘ sollten bei uns nicht so viele Lebensmittel im Einsatz sein. Denn wir haben in Deutschland/Europa selbst so gutes &sbquoSuperfood‘, dass es nicht nötig ist, das Klima u.a. durch lange Transportwege weiter zu schädigen!“ (S. S.)
  • „Acai und Chia.“ (G. R.)
  • „Karotten.“ (D. F.)
  • „Ingwer, Fisch, Blaubeeren, Muskat müssen immer da sein!“ (D. F.)
  • „Bei mir darf Knoblauch nicht fehlen, den verwende ich für fast jedes Essen.“ (M. D.)
  • „Süsskartoffeln!!! Megalecker, sättigend, gesund und so vielfältig in der Zubereitung. Ob als Pommes, mit Quark, im Chili sin carne oder auch als Toast! Immer so lecker!“ (S. B.)
  • „Rote Bete, Kurkuma, Cashew-Nüsse.“ (M. K.)
  • „Granatapfel.“ (C. B.)
  • „Kartoffeln.“ (W. J.)
  • „Leinsamen und Leinöl.“ (T. S.)
Zuletzt angesehen