FlowBirthing-Netzwerk: Vision einer neuen Geburtskultur

Zum zweiten Geburtstag präsentiert sich das Internet-Portal für eine bewusste Schwangerschaft und Geburt in neuem Gewand

Gerade in Zeiten, in denen die Methoden der modernen, technisierten und unpersönlichen „Geburtshilfe“ zunehmend in der Kritik stehen, zeigt FlowBirthing den Weg zu einer sanften, natürlichen und selbstbestimmten Entbindung: Mit fast 400 Multiplikatoren aus den Bereichen Schwangerschaft und Geburt vernetzt die von Kristina M. Rumpel und Raphael Mankau initiierte Internet-Plattform vielfältige Informationen, Kursangebote und Austauschmöglichkeiten rund um eine neue Geburtskultur.


Rückkehr zur natürlichen Geburt – in Vertrauen und Gelassenheit
Seit Jahrzehnten streiten Hebammen und ärztliche Geburtshelfer über die Frage, wie Kinder am besten zur Welt kommen. Während Erstere das Gebären als einen natürlichen Vorgang betrachten, bei dem es die werdende Mutter zu begleiten und zu unterstützen gilt, gehe es Letzteren vor allem darum, Komplikationen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.
Laut eines aktuellen Artikels in der Süddeutschen Zeitung vom 25. März 2017 bringt in Deutschland inzwischen fast jede dritte Frau ihr Kind mit einem Kaiserschnitt zur Welt – mit möglicherweise fatalen Folgen für die nächste Schwangerschaft und die Kinder. In Skandinavien, wo Schwangerschaft und Geburt ganz in den Händen der Hebammen liegen, beträgt die Kaiserschnittrate nur 17 Prozent. Trotzdem sind die Geburten dort ebenso sicher. Fachleute fordern daher eine Rückkehr zur natürlichen Geburt und mehr Gelassenheit in der Geburtshilfe.
Seit zwei Jahren engagiert sich „FlowBirthing“ erfolgreich für eine neue Geburtskultur. Der Relaunch des Online-Portals www.flowbirthing.de, das bereits 2015 mit dem Health Media Award ausgezeichnet wurde, rückt Austausch und Information über Schwangerschaft und Geburt im neuen Bewusstsein noch stärker in den Fokus.

Geburt als stärkende, urweibliche Erfahrung
Immer mehr schwangere Frauen und werdende Eltern fühlen sich angesichts des hektischen Klinikalltags und des medizinisch dominierten Geburtsvorgangs mit ihren Sorgen allein gelassen und sehnen sich nach einer „normalen“ und „natürlichen“ Geburtserfahrung. Obwohl sich das Erfahrungswissen um die physiologische Geburt mit der Hebammenwissenschaft auch in Deutschland etabliert hat, sind die berufliche Situation der Hebammen und die Versorgungslage in der Geburtshilfe nach wie vor dramatisch. „FlowBirthing“ möchte Geburt deshalb wieder als stärkende, urweibliche Erfahrung für Frauen erlebbar werden lassen.
Für Schwangere und alle, die sie auf diesem Weg unterstützen, wurde vor zwei Jahren eine Plattform initiiert, um die individuell passende Begleitung durch Schwangerschaft und Geburt im direkten Umfeld zu finden. Rund 400 Netzwerkpartnerinnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz tragen mit Kursen, Seminaren und Vorträgen dazu bei, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Geburt nicht nur ein körperlicher Vorgang ist, sondern ebenso den Geist, die Seele, die Emotion der Gebärenden einschließt.
Zentral sind dabei das Vertrauen in den weiblichen Körper und der bewusste Umgang mit Ängsten, um jenseits von Grabenkämpfen und Systemzwängen auf dem individuellen Weg der Geburtsreise zu begleiten und Frauen das Wissen zu vermitteln, das wirklich förderlich ist. „FlowBirthing“ ist keine neue Geburtsmethode und keine esoterische Nische, sondern hilft dabei, gestärkt aus der Geburtserfahrung hervorgehen zu können.

Große Anerkennung und positives Feedback
„Es ist ein Anknüpfen an vergessene Zeiten, in denen Frauen Geburt als kraftvoll und in ihrem Selbstwert stärkend erfahren haben. Ein versunkener Schatz, den es für moderne Frauen wiederzuentdecken gilt“, formuliert die Autorin und Mitinitiatorin Kristina M. Rumpel die Vision von „FlowBirthing“. Durch ihre vielfältigen Projekte ist die studierte Sozialwissenschaftlerin und Mutter eines Sohnes inzwischen zu einer echten Expertin für die neue Geburtskultur geworden. So wirkt sie an einer Elterninitiative mit, die sich für die Neugestaltung der Geburtshilfe in Deutschland stark macht, lehrt als Dozentin an der FH Fulda im Bereich Hebammenwissenschaft und wird bei Veranstaltungen wie „Sex, Spirit & Birth“ oder dem Alternativen Schwangerschaftskongress 2017 als Referentin eingeladen.
Besonders das positive Feedback von Leserinnen, für die „FlowBirthing“ „in Bezug auf Schwangerschaft, Geburt, ja Mensch-Sein und -Werden generell und Frau-Sein im Speziellen das absolut Bewegendste und Herausragendste“ sei und „bei der Bewältigung der Ängste vor der Geburt wirklich helfe“, zeigt Kristina M. Rumpel, dass ihr Engagement wichtig und richtig ist. Mit der neuen und modernen Gestaltung des Online-Portals www.flowbirthing.de, das die inhaltlichen Beiträge zu Themen wie Kinderwunsch, bewusste Schwangerschaft, natürliche Geburt, weibliche Urkraft und neue Geburtskultur in den Vordergrund stellt, sowie einem Weiterbildungspaket für Menschen in der Geburtshilfe ist das Netzwerk für die Zukunft gewappnet.


FlowBirthing-Internetportal:
www.flowbirthing.de

Buch-Tipp:
Kristina Rumpel: FlowBirthing. Geboren aus einer Welle der Freude. Mankau Verlag, 1 aktual. Aufl. 2015, Klappenbroschur, durchgehend farbig, 160 S., 18,90 Euro (D) / 19,50 Euro (A), ISBN 978-3-86374-234-8

CD-Tipp:
Kristina Rumpel: FlowBirthing.FlowBirthing. Wecke deine Urkraft für das Wunder der Geburt! Meditationen, Affirmationen, Mantras und Lebensmusik. Mankau Verlag, 1 aktual. Aufl. 2015, Audio-CD, Gesamtlaufzeit ca. 68 Min., 15,– Euro (D/A), ISBN 978-3-86374-239-3

Link-Empfehlungen:
Mehr Informationen zum Ratgeber "FlowBirthing"
Mehr Informationen zur Audio-CD "FlowBirthing"
Zur Leseprobe im PDF-Format
Mehr zu Kristina Rumpel
Zum Internetforum mit Kristina Rumpel

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.